Im Zeppelin-Museum Friedrichshafen wird die Hindenburg wieder lebendig

Als wir die Eingangshalle des Zeppelin-Museums in Friedrichshafen betreten, muss ich sofort an die Wartehalle eines alten Bahnhofs oder Flughafens denken. Und wie wir später erfahren, liege ich damit gar nicht so falsch: Das Gebäude gehörte seit Anfang der 30er Jahre zum Hafenbahnhof und wurde Anfang der 90er Jahre für das Zeppelin-Museum umgebaut, dessen damalige Räumlichkeiten für den großen Besucheransturm zu klein geworden waren. Der erste Eindruck stimmt also schon mal und ich bin gespannt, was mich in den Ausstellungsräumen erwarten wird. Wir passieren eine breite, steinerne Treppe, über der das Modell eines Zeppelins schwebt, und betreten den ersten Ausstellungsraum.

Continue Reading

Wie uns Scotty im Dornier-Museum Friedrichshafen Zutritt zu einer Do 328JET verschaffte

Die Sonne knallt erbarmungslos auf uns herab, von Schatten keine Spur. So ist das nun mal direkt am Flughafen. In diesem speziellen Fall marschieren wir am Zaun zum Gelände des Flughafens Friedrichshafen entlang. Fluglärm? Fehlanzeige! Die größeren Maschinen sind bereits am frühen Morgen gestartet und bis zum Abend wird der Flugverkehr wohl von ein paar Learjets und kleineren Propellermaschinen bestritten. Während wir uns langsam unserem Ziel – dem Dornier-Museum – nähern, zieht über uns ein Zeppelin seine Runden. Mit der Geschichte der Luftschiffe werden wir uns morgen näher beschäftigen, heute sind die Flugzeuge an der Reihe. Mittlerweile sind wir am Museum angekommen und stellen ein wenig amüsiert fest, dass man hier stilecht evakuiert wird: An die oberhalb eines Hügels gelegenen Notausgänge schließen sich tatsächlich Rutschen an.

Continue Reading

Der Weg ist das Ziel – Mit dem Tren de Sóller von Palma in den Norden Mallorcas

Als wir das alte Bahnhofsgebäude an der Plaza España in Palma de Mallorca erreichen, setzt sich die Menschenschlange auf dem Bahnsteig gerade in Bewegung: Der Zehnuhrzehn-Zug steht zum Einstieg bereit. Wir schieben uns am Ende der Schlange vorbei in das kleine Bahnhofsgebäude hinein und reihen uns in eine weitere Menschentraube vor den Schaltern ein. Bereits jetzt müssen wir uns für einen Zug zurück nach Palma entscheiden und werfen daher einen Blick auf den Bildschirm über uns, der anzeigt, wieviele Plätze in den einzelnen Zügen noch frei sind. Zum Glück hat die Hauptsaison noch nicht begonnen und so haben wir freie Auswahl. Wir entscheiden uns für den vorletzten Zug, der Sóller um 18:00 Uhr verlassen wird. Außerdem kaufen wir gleich zwei Kombitickets, die nicht nur die Fahrten mit dem Zug sondern auch mit der alten Straßenbahn nach Port de Sóller beinhalten. Mittlerweile hat sich auf dem Bahnsteig eine Schlange für den nächsten Zug gebildet, in die auch wir uns einreihen.

Continue Reading

Buchrezension: Streifzüge durch das Hohe Venn

Es gab Zeiten, da konnte man mir mit dem Vorschlag einer Wanderung so richtig die Laune verderben. Seit etwa drei Jahren ist das anders: Heute gehe ich sehr gerne raus in die Natur, um sie zu Fuß zu erkunden. Statt auf einen Berg zu kraxeln, die Aussicht zu genießen und auf gleichem Wege wieder hinunter zu steigen, bevorzuge ich allerdings Rundwanderungen. Steigungen und schöne Ausblicke darf es dabei natürlich trotzdem geben. Immer mal wieder recherchiere ich im Internet oder auch mit Hilfe der Touren-App der StädteRegion Aachen, welche Wanderungen man nahe Aachen unternehmen könnte. Dabei stoße ich auch immer wieder auf das Hohe Venn, das direkt hinter der Grenze in Belgien liegt. Als eine E-Mail in mein Postfach flatterte, in der ich das Angebot bekam, ein neues Wanderbuch über eben diese Region zu rezensieren, sagte ich natürlich sofort zu.

Continue Reading

Auf zwei Rädern von Palma de Mallorca nach S’Arenal

Der letzte Tag unseres Urlaubs in Palma de Mallorca ist gekommen und den wollen wir noch einmal für eine Kombination aus Aktivsein und Strand nutzen. Also brechen wir nach dem Frühstück zum Busbahnhof auf, in dem wir einige Tage zuvor auch einen Fahrradverleih entdeckt hatten. Wir leihen uns zwei der zahlreichen roten Cityräder und bringen diese per Aufzug nach oben ans Tageslicht. Das Einstellen des Sattels gestaltet sich an meinem Rad etwas schwierig, da zum einen der Hebel sehr fest sitzt und zum anderen die komplette Halterung schon etwas mitgenommen wirkt. Schließlich sitzen aber beide Sättel so, wie sie sollen und nach einem Blick auf die Karte, die wir beim Fahrradverleih ebenfalls erhalten haben, starten wir Richtung Meer.

Continue Reading