Rotterdam – Keine klassische Schönheit, aber sehenswert

Die Aufzugtüren öffnen sich und wir betreten die Nhow Bar des gleichnahmigen Hotels. Hier ist schon gut was los: Menschen unterschiedlicher Nationen sitzen in den bequemen Sesseln, auf Barhockern oder stehen rund um die bunt-beleuchtete Theke, die mir als Mittelpunkt der Nhow Bar direkt ins Auge springt. Der Raum ist erfüllt von einem Gewirr unterschiedlicher Sprachen und ich schaue in viele fröhliche, entspannte Gesichter. Mein Blick wandert weiter zu der großen Glasfront vor uns und auf die Lichter von Rotterdam. Genau deshalb sind wir hier: Die Nhow Bar ist eine Skybar und da sie dem Stadtzentrum gegenüber auf der anderen Seite der Neuen Maas liegt, hat man von hier einen tollen Blick auf die Stadt und die Erasmusbrücke. Wir haben Glück und ergattern noch zwei Sessel direkt am Fenster. Hier machen wir es uns gemütlich und genießen unseren letzten Abend bei Cocktails und Fingerfood. Morgen geht es weiter nach Den Haag, was ich schon etwas schade finde, denn obwohl Rotterdam keine klassische Schönheit ist, hat mich die Stadt in den letzten zwei Tagen für sich gewonnen. Lassen wir sie doch einmal revue passieren…

Continue Reading

#4Städtein6Tagen: Rundgang durch das schöne Tallinn, ein sehr kurzer Flug und Helsinki fällt ins Wasser

Ein Blick aus den Fenstern unseres Hotelzimmers verrät uns zwei Dinge: 1. Das Wetter ist auch heute wieder grau, 2. Die AIDA liegt vor Anker und spuckt fröhlich eine Reisegruppe nach der anderen aus. Da wir beides nicht ändern können, registrieren wir es einfach mit einem Achselzucken und fahren mit einem der vier Glasaufzüge nach unten zum Frühstücksraum. So wie vor einigen Tagen in Riga ist auch das Frühstücksbuffet im Tallink Spa & Conference Hotel umfangreich und lässt keine Wünsche offen. Gut gestärkt starten wir zu unserem Stadtrundgang durch Tallinn.

Continue Reading

#4Städtein6Tagen: Überfahrt nach Tallinn und ein Tag mit Usselswetter

Am Nachmittag kehren wir zum Fährterminal in Stockholm zurück, holen unser Gepäck aus dem Schließfach und betreten die Baltic Queen. Dieses Mal ist uns eine Premium Kabine zugewiesen worden, die mit einem Doppelbett, zwei Handtüchern pro Person und einer regelbaren Heizung aufwartet. Letztere scheint allerdings nicht so wirklich zu funktionieren und so bleibt die Kabine – wie auch schon auf der Fahrt nach Stockholm – leicht frisch. Wir stellen unser Gepäck ab und erkunden erst einmal das Schiff, das ähnlich aufgebaut ist wie die Romantika, die uns gestern nach Stockholm gebracht hat. Leider gibt es hier aber kein so großes Sonnendeck; wir können die Hafenausfahrt wahlweise von Backbord oder Steuerbord aus genießen. Die Sonne geht über den Schäreninseln unter und wir stärken uns am Buffet, bevor wir den Abend mit einem Drink und der Tanzshow ausklingen lassen.

Continue Reading

Eine herbstliche Wanderung durchs Hohe Venn

Noch haben wir bis zu unserem Treffen mit den Kölner Reisebloggern genügend Zeit, doch wenn sich der Stau in Roetgen nicht bald auflöst, wird es knapp. Die Kölner scheinen weniger Verkehr gehabt zu haben, denn noch während wir langsam voranrollen erhalte ich die Nachricht, dass der Parkplatz, auf dem wir uns treffen wollen, voll ist und sie sich einen anderen suchen. Kein Wunder, dass die Straßen und Wanderparkplätze gut gefüllt sind. Schließlich zeigt sich der Herbst an diesem Wochenende noch einmal von seiner goldenen Seite. Und das höchstwahrscheinlich zum letzten Mal in diesem Jahr. Schuld an unserem Stau scheint eine Ampel auf der Durchfahrtsstraße zu sein, denn sobald wir diese passiert haben, kommen wir sehr gut voran. Wir beschließen, trotz der Meldung der Kölner Truppe zum Treffpunkt – dem Wanderparkplatz „Grenzweg“ – zu fahren und siehe da: Wir finden eine Lücke, in die sowohl unsere Nelli als auch ein zweites Auto passen.

Continue Reading

One Night in Paris – Flucht aus einem Escaperoom in Aachen

Es ist kurz vor halb drei nachmittags als mein Mann und ich an einem Samstag „The house of unwritten tales (THOUT)“ im Aachener Citycenter betreten. THOUT ist einer von zahlreichen neuen Escaperooms in Aachen und wir dürfen den Raum „One Night in Paris“ testen. Wir werden freundlich begrüßt und gebeten, unsere Jacken an der Garderobe aufzuhängen. Hier begegnen wir das erste Mal den vielen liebevollen Kniffen in den Räumlichkeiten von THOUT und auch beim Gang auf die Toilette stehen die Gäste vor einer kleinen Herausforderung. Mehr wird an dieser Stelle aber nicht verraten… Kurze Zeit später gesellen sich Yvi und ihre bessere Hälfte zu uns. Es kann also los gehen.

Continue Reading