Wandern
Schreibe einen Kommentar

Auf einsamen Wegen durch die Südpfalz

Heute werden wir wettertechnisch definitv dafür entschädigt, dass wir gestern durch den Dauerregen gewandert sind. Das hebt die Laune und voller Vorfreude schultern wir nach dem Frühstück die Rucksäcke. Wir wollen auf der siebten und somit letzten Etappe des Pfälzer Mandelpfads von Bad Bergzabern nach Schweigen-Rechtenbach wandern und zurück dann einen Teil des Wanderwegs Deutsche Weinstraße entlanglaufen. Die siebte Etappe startet im Zentrum von Bad Bergzabern. Ein Blick auf die Karte, die ich mir im Netz beim Rheinland-Pfalz Tourismus gespeichert habe, verrät uns, dass der Weg an der Südpfalz Therme vorbei führt. Und die liegt zwischen unserem Hotel und der Ortsmitte. Also spazieren wir zur Therme und finden im dahinter liegenden Kurpark auch direkt den ersten Wegweiser – eine rosa Manelblüte.

Wir folgen dem Hinweisschild, schauen aber vorsichtshalber auch noch einmal auf die gespeicherte Karte. Merkwürdig, irgendwie stimmt beides nicht so ganz überein. Wir entscheiden uns, weiterhin der Beschilderung zu folgen und laufen durch den Kurpark wieder zurück Richtung Hotel Luisenpark, zu dem auch das gegenüberliegende Hotel Luise gehört, in dem wir nächtigen. An einer Weggabelung finden wir keinen Wegweiser mehr vor und beschließen nach einem weiteren Blick auf die Karte, dem linken Weg bergauf zu folgen. Oben angekommen finden wir nach einer Weiler wieder die wegweisende rosa Mandelblüte, stehen bald aber erneut orientierungslos in der Gegend herum. Irgendetwas stimmt hier nicht. Wir öffnen Google Maps, um zu schauen, wo genau wir uns befinden und in welche Richtung wir gehen müssen.

Immer der rosa Mandelblüte folgen

Als wir endlich den nächsten Wegweiser des Pfälzer Mandelpfads finden, schlägt meine mittlerweile doch recht genervte Stimmung wieder um. Und ab diesem Zeitpunkt müssen wir auch keinen Wegweiser mehr suchen; der gesamte restliche Weg ist super ausgeschildert. Auch die Sonne lässt sich jetzt blicken und vertreibt die Kälte, die sich über Nacht – sogar mit ein wenig Schnee – breit gemacht hatte. Wir müssen ein kleines Stück an einer Straße entlanglaufen, überqueren dann auf einer Brücke eine Bundesstraße und tauchen schließlich voll und ganz in die Natur ein.

Immer der rosa Mandelblüte nach

Auf unserem Weg durch Weinberge und Felder begegnen wir keiner Menschenseele. Wir spazieren schweigend nebeneinander her, lauschen den unterschiedlichen Vogelstimmen und genießen die Ruhe. Plötzlich nehmen wir ein paar Meter vor uns am rechten Wegesrand eine Bewegung wahr und im nächsten Moment springt ein Rehbock über den Weg, bleibt einen Moment stehen und überlegt es sich dann anders. So schnell er aufgetaucht ist, so schnell verschwindet er auch wieder in die Richtung, aus der er gekommen war.

Leider sind die Mandeln größtenteils bereits verblüht, stattdessen geben die Kirschen und andere Bäume alles. Ein schöner Kontrast zu den etwas traurig aussehenden Weinreben, die erst später im Jahr ihren großen Auftritt haben.

Der Pfälzer Mandelpfad ist gesäumt von Feldern und Weinbergen
Im Frühling sind die Weinreben noch kahl

Nachdem wir den Ort Oberotterbach durchquert haben, geht es ein Stück bergauf. Wie gerufen steht oben eine Bank, die wir für ein kleines Picknick mit herrlicher Aussicht auf den Ort und die umliegenden Felder nutzen. Von hier ist es jetzt nicht mehr weit bis zu unserem Ziel. Schon als wir um die nächste Ecke biegen, können wir einen ersten Blick auf den Ort Schweigen-Rechtenbach werfen, der vor uns im Tal liegt. Das Deutsche Weintor, an dem nicht nur der Pfälzer Mandelpfad endet sondern das auch das südliche Ende der Deutschen Weinstraße markiert, ist gut zu erkennen. Durch die Weinberge geht es bergab und hinein in den Ort.

Sonnenschein und Magnolienblütenreste in Oberotterbach
Picknick mit Blick auf Oberotterbach

Ein Hauch von Frankreich in der Südpfalz

Auch das Deutsche Weintor, vor dem wir tatsächlich noch ein paar blühende Mandelbäume entdecken, haben wir fast für uns alleine. Wir steigen die Treppe zur Aussichtsplattform hinauf und schauen uns um. Richtung Norden geht es zurück nach Bad Bergzabern und im Süden liegt einige hundert Meter entfernt die Grenze zu Frankreich. Wir beschließen, eine Kuchenpause einzulegen und finden ganz in der Nähe das kleine Café La Fleur. Neben leckerem selbstgebackenem Kuchen bekommt man hier auch hübsche Accessoires, denn La Fleur ist Café und Laden in einem. Selten habe ich mich in einem Café so willkommen gefühlt. Dass Sandra und Werner sich mit dem Ladencafé einen Traum erfüllt haben, merkt man sofort. Und während ich diesen Blogpost schreibe und ein wenig recherchiere, stelle ich fest, dass Werner bis zu seiner Pensionierung Polizeivize in meiner alten Heimat Goslar war. Die Welt ist klein…

Das Deutsche Weintor im Blick
Das Deutsche Weintor – Südliches Ende der Deutschen Weinstraße

Gut gestärkt spazieren wir wieder zurück zum Weintor und verlassen Schweigen-Rechtenbach, indem wir den Hinweisschildern des Wanderwegs Deutsche Weinstraße folgen – grüne Trauben vor weißem Hintergrund. Bis zur Anhöhe bei Oberotterbach wandern wir parallel zum Pfälzer Mandelpfad. Dort treffen sich die beiden Wege und trennen sich unten im Ort wieder.

Weinberge, Wald und Dornröschen

Auf dem Wanderweg Deutsche Weinstraße laufen wir abwechselnd durch Weinberge und durch bewaldetes Gebiet. Die Strecke ist genauso einsam wie der Hinweg, alles in allem aber abwechslungsreicher und meiner Meinung nach durch die teilweise schmalen Waldpfade auch schöner. Einige kleinere Anstiege sind ebenfalls dabei, die uns bei dem herrlichen Wetter sogar ein wenig ins Schwitzen bringen.

Auf dem Wanderweg Deutsche Weinstraße liegen Wald und Weinberge nah beieinander
Während die Weinreben noch schlafen, stehen die Bäume in voller Blüte

Ungefähr auf halber Strecke zwischen Oberotterbach und Bad Bergzabern durchqueren wir den kleine Ort Dörrenbach. Das Dorf nennt sich selbst “Dornröschen der Pfalz” und wirbt zu Recht mit seinen hübschen Fachwerkhäusern und historischen Gemäuern. Uns gefällt der kleine, etwas verschlafen wirkende Ort.

Schöner Ausblick kurz vor Dörrenbach
Dörrenbach – Das Dornröschen der Pfalz

Wir lassen das Dorf hinter uns und laufen nun am Dörrenbach entlang auf breiten Wegen durch den Wald. Als wir diesen verlassen und auf den nächsten Weinberg stoßen, können wir bereits Bad Bergzabern vor uns erkennen. Irgendwo auf den Wegen etwas weiter unten am Hang sind wir heute Morgen auf der Suche nach den Wegmarkierungen umhergeirrt. Wie wir jetzt feststellen, hätten wir nicht der gespeicherten Karten vertrauen dürfen, denn hier oben ist neben dem Wanderweg Deutsche Weinstraße auch der Pfälzer Mandelpfad wunderbar ausgeschildert. Beide Wanderrouten teilen sich bis hinunter nach Bad Bergzabern den gleichen sich durch den Wald schlängelnden Weg. Direkt hinter dem Hotel Luisenpark verlassen wir den Wald und stehen im Kurpark. Wir hätten heute Morgen also nicht links abbiegen, sondern noch ein kleines Stück weiter laufen müssen, um auf die nächste Wegmarkierung zu stoßen.

Das letzte Wegstück führt durch den typischen Pfälzer Wald

“Man merkt manchmal gar nicht, dass man überhaupt eine Hose trägt.”

Auf unseren Wanderungen durch die Südpfalz durften wir die Zip-Hosen Nata und Tajo von Maier Sports testen. Ich persönlich bin schon seit längerem ein Fan von Maier Sports Hosen, mein Mann ist das erste Mal in den Genuss einer solchen Wanderhose gekommen. Spätestens seit unserer Wanderung über den Pfälzer Mandelpfad und den Wanderweg Deutsche Weinstraße weiß auch er den Tragekomfort und die Bewegungsfreiheit zu schätzen. Wäre es noch wärmer gewesen, hätten wir mit wenigen Handgriffen und ohne die Wanderschuhe ausziehen zu müssen, die unteren Beinteile der Hosen dank der Reißverschlüsse abzippen und im Rucksack verstauen können. Aufgrund des Wetters waren während unserer Wanderungen jedoch die Regenjacke Zonda und die Jacke Clima Pro 2.0 hilfreicher. Sie haben am ersten Tag den Regen super abgehalten und am zweiten Tag hat zumindest mein Mann bei den etwas wärmeren Temperaturen seine Jacke in sich verpackt und platzsparend im Rucksack transportiert.

Vielen Dank an Maier Sports für die Bereitstellung der Outfits. Meine Meinung wird hierdurch nicht beeinflusst.

Ich freue mich über das Teilen dieses Beitrags:

Noch mehr spannende Posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.