Autor: Jessi

Nachts im Museum mit Sleeperoo

Da ich am Nordharz aufgewachsen bin und eine bergbauaffine Familie habe, bin ich schon einige Male in einer Waschkaue – dem Umkleideraum der Bergleute – gewesen. Doch die Kaue im Energeticon Alsdorf hat eine auch mir unbekannte Sonderausstattung: Schon beim Betreten des hohen Raumes fällt der weiße Würfel zwischen den Bänken auf. Neugierig nähern wir uns dem ca. 12 Kubikmeter großen sleep Cube und können durch die transparente „Tür“ einen ersten Blick auf unser Bett für eine Nacht werfen. Die Reißverschlüsse sind mit einem Zahlenschloss blockiert. Mir fällt der Infozettel ein, den uns die nette Dame an der Museumskasse zusammen mit dem Schlüssel für das Verwaltungsgebäude, in dem sich die Kaue befindet, überreicht hat und dort finde ich auch die richtige Zahlenkombination für das Schloss.

Schroffe Felsen, hübsche Fachwerkstädtchen und eine Mutprobe – Ein abwechslungsreiches Wochenende im Harz

Ich stehe auf dem Großvaterfelsen und genieße die Rundumsicht. Die Bäume ringsherum haben ihr herbstlich-buntes Laub noch nicht vollständig abgeworfen und zwischen ihren Kronen ragen Richtung Osten immer wieder die Felsen der Teufelsmauer hervor. Zu meinen Füßen liegt das kleine Harzstädtchen Blankenburg – der Startpunkt unserer Wanderung entlang der Teufelsmauer. Wir wollen heute nur einen Teil dieser Felsformation erwandern, am Hamburger Wappen bei Timmenrode werden wir wieder umkehren. Gespannt auf die vor uns liegende Wanderung steige ich den Großvaterfelsen wieder herunten und folge gemeinsam mit meinen Eltern der Beschilderung.

Wanderurlaub mit großem Spaßfaktor in der Region Hochkönig

Vor ca. einer halben Stunde sind wir in Dienten gestartet und der Schweiß tropft uns schon jetzt von der Stirn. Es ist ein unglaublich heißer Juli-Tag, an dem ich gemeinsam mit meinem Mann und meinen Eltern in der Region Hochkönig von Dienten nach Mühlbach wandere. Schon der erste Aufstieg hat es bei den Temperaturen in sich. Immer wieder nutzen wir die schattigen Stellen für eine kleine Verschnaufpause. So wird es uns heute noch öfter gehen. Die Bürglalm nutzen wir daher ersteinmal für eine kleine Pause und füllen sowohl unsere Wasserflaschen als auch unsere Zuckerspeicher auf.

Escape Room Legacy Of The Ring – Eine Stunde Abenteuer nicht nur für Herr der Ringe Fans

Ja, ich bekenne mich dazu: Ich liebe Herr der Ringe! Das geht sogar soweit, dass ich ab und an DEN Ring an einer Kette um meinen Hals trage. Den habe ich natürlich auch dabei, als ich mich mit meinen fünf Gefährten an einem Samstagnachmittag bei Indizio am Theater in Aachen einfinde. Schon während des hilfreichen und detaillierten Briefings steigt die Spannung. Gleich werden wir zwei Stockwerke tiefer durch eine Tür treten und direkt ins Auenland reisen. Unsere Aufgabe ist es natürlich, den einen Ring zu finden und in den Feuern des Schicksalsbergs zu vernichten.

Die alte Hansestadt Lemgo und ihr außergewöhnlicher Künstler

Werbung – Bezahlte Recherchereise Gemeinsam mit Sinya Nielsen lausche ich den Erzählungen von Werner Kuloge, während mein Blick über den Stadtplan von Lemgo huscht, der vor uns an der Häuserwand hängt. Vor wenigen Minuten haben Sinya und ich uns mit Werner am Fluss Bega getroffen und über eine Brücke Lemgos Altstadt betreten. Jetzt gibt es ersteinmal einen kurzen Überblick über die alte Hansestadt, deren Entstehung uns Werner anhand des Stadtplans erläutert. Plötzlich bleibt mein Blick an einer der Nummern in der Legende hängen und bevor wir unseren Rundgang starten, muss ich meine Frage hierzu loswerden: „Was ist denn das Planetenhaus?“ Werner verspricht, mir das alte Haus mit der astronomischen Verzierung später zu zeigen. Super, dann kanns ja losgehen.