Autor: Jessi

Ein Tag voller Astronomie im Eggental

„3, 2, 1 und go!“ Mit diesen Worten entfernt sich Hansjörg Ebnicher zügig von der soeben entzündeten Rakete. Kurze Zeit später rast der Flugkörper zischend in die Höhe und wir legen unsere Köpfe in den Nacken, um ihn möglichst zu jeder Zeit im Auge zu behalten. Kaum hat die Rakete ihre maximale Höhe erreicht, dreht sie sich und steuert nun wieder auf den Boden und damit auf uns zu. Es folgen hektische Bewegungen, überraschte Rufe und große Augen unsererseits. Doch dann können wir aufatmen – der Fallschirm hat sich geöffnet und die Rakete landet zwar noch immer recht schnell, aber kontrolliert neben uns auf der Wiese. Wie aufregend! Das Programm unseres heutigen Tages im Eggental verspricht noch mehr astronomische Highlights.

Mit MeinPilates auf Juist so richtig entschleunigen

Es ist Montagabend, ich sitze im MeinPilates Studio und unterhalte mich mit einer anderen Kursteilnehmerin, die ich erst kürzlich kennengelernt habe. Sie und ihr Freund wären wahrscheinlich gar nicht in mein Leben getreten, wenn ich nicht der Einladung der lieben Caro – Inhaberin von MeinPilates – gefolgt und zum Pilates-/Yoga-Retreat nach Juist gefahren wäre. Und das ist nicht das einzige, was sonst vielleicht nicht passiert wäre. Ich bin das erste Mal nach Juist gereist, habe Yoga und Pilates am Strand und im Park gemacht, durfte endlich die Milchstraße sehen und vor allem habe ich mal ganz viel Zeit einfach mit mir selbst verbracht.

Auf Schatzsuche in Sheldons WG

„Alarm! Alarm! Alarm!“ Sheldons Stimme dröhnt bedrohlich in unseren Ohren. Kann endlich mal jemand diesen Alarm ausschalten? Klar kann das jemand. Und zwar unsere Vierergruppe, die soeben in eine der berühmtesten WGs der TV-Geschichte eingebrochen ist. Nach einer kurzen Orientierungslosigkeit lösen wir auch schnell unser Problem. Oder besser gesagt, eins unserer Probleme. Denn in der nächsten Stunde werden noch viele weitere folgen. Unser Ziel ist es nicht – wie für Escaperooms üblich (steckt ja bereits im Namen) – innerhalb von 60 Minuten zu fliehen, sondern einen Schatz zu finden und an uns zu nehmen.

Chillen im Baumhaus

Langsam lasse ich mich in das warme, blubbernde Wasser des Jacuzzis gleiten. Mein Mann reicht mir ein Glas Sekt und gesellt sich mit einem weiteren in der Hand zu mir. Wir stoßen an und während ich einen Schluck aus meinem Glas nehme, schaue ich mich um: Hinter mir schützt uns eine Holzwand vor neugierigen Blicken, neben mir befindet sich der Eingang zu unserem heutigen Domizil und über mir rauschen die Blätter der Eichen, in denen die Vögel ein Geburtstagslied für mich zwitschern. Herrlich, genauso hatte ich mir unseren Tag im Baumhaus mit eigenem Jacuzzi vorgestellt.

Wiesen, Wälder, Wasser – Eine Rundwanderung in der Eifel

Den Eifelort Simmerath haben wir gerade erst hinter uns gelassen, als ein Holzschild meine Aufmerksamkeit auf sich zieht. „Auelt-Pfad; Benutzung auf eigene Gefahr“ – Das Schild zeigt in Richtung eines Trampelpfades, der zunächst über einen Holzsteg führt und dann in einem dicht bewachsenen Wald verschwindet. Das sieht abenteuerlich aus und macht sofort Lust, diesem Auelt-Pfad zu folgen. Da wir unsere Wanderung aber erst begonnen haben, beschließen wir, auf dem Rückweg, der uns laut Karte wieder hier entlang führen wird, einen Abstecher in die wilde Natur zu machen. Also orientieren wir uns zunächst wie geplant an den Schildern mit der Nummer 31, die den Rundwanderweg von Simmerath zur Kalltalsperre, einmal um diese herum und über den Lönsfelsen zurück nach Simmerath markieren.