Autor: Jessi

(K)Ein typisches Programm für einen Besuch in Bremen

Nach unserem unglaublich spannenden Besuch des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) treffen wir direkt ums Eck Marco Scharringhausen. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am DLR-Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen und wird uns heute einen kleinen Einblick in die Arbeit des Instituts geben. „Das Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen entwirft und analysiert zukünftige Raumfahrzeuge und Raumfahrtmissionen (Trägersysteme, Orbital-und Explorationssysteme, Satelliten) und bewertet sie hinsichtlich ihrer technischen Leistungsfähigkeit und Kosten.“ Schon vor dem Betreten des Gebäudes wird klar, dass hier mit ganz viel Leidenschaft gearbeitet wird. So wurden an diesem Ort nicht einfach vier Wände und ein Dach hingesetzt. Marco macht uns auf die gelben Markierungen am Boden, die Gangway als Verbindung zum zweiten Gebäude und die Hitzeschutzkacheln, die das gesamte Gebäude bedecken, aufmerksam. Der schwarze Würfel macht schon was her und ich muss ein wenig an die Borg denken…

Schwerelos in Bremen – Das ZARM machts möglich

Der Wecker reißt mich viel zu früh aus dem Schlaf. Ich würde so gerne noch eine Weile liegen bleiben, doch unser erster Programmpunkt beginnt heute bereits um 9:00 Uhr. Also knipse ich die coole blaue Beleuchtung hinter dem Bett an und schwinge mich aus selbigem. Fix ins Bad, dann rein in die Klamotten und runter in den Frühstücksraum. Auch wenn die Zeit etwas knapp ist, frühstücken muss sein. Vor allem, wenn es so eine coole Pancakemaschine gibt wie im ibis Styles in Bremen. Die wird von mir und meinen Mitreisenden im noch recht leeren Frühstücksraum auch mit Freude genutzt. Um kurz nach acht stehen wir vier dann abfahrbereit an der Bus-/Bahnhaltestelle, die sich zum Glück direkt vor dem Hotel befindet. Über den Hauptbahnhof geht es zunächst mit dem Bus und anschließend mit der Straßenbahn zur Universität Bremen.

Mein Aufenthalt auf der IBIS Styles und ein Ausflug auf den Planeten Bremen

Sternzeit 81296,33; persönliches Logbuch von Lieutenant Jessi Vor Kurzem habe ich mich mit drei weiteren Kameraden auf einen Außeneinsatz begeben. Ziel war es, den Planeten Bremen zu erkunden. Am Donnerstagabend haben wir uns hierfür zunächst auf das Raumschiff IBIS Styles gebaemt. Die Transporterkabinen waren etwas eng, doch wir sind alle vier vollständig am Ziel angekommen. Die Crew des Hotelschiffs hat uns herzlich empfangen und bat uns, mit dem Turbolift auf Deck vier zu fahren, wo unsere Gästequartiere in Sektion 034186 lagen. Sie waren geräumig, zweckmäßig und gleichzeitig gemütlich. Wir fühlten uns sofort wohl, verließen das Schiff aber noch einmal für eine erste Erkundung.

Eine Winterwanderung auf der ersten Etappe des Eifelsteigs

Wusstet ihr, dass in Aachen einer von Deutschlands Fernwanderwegen startet? Auf dem 313 Kilometer langen Eifelsteig könnt ihr vom Aachener Stadtteil Kornelimünster auf 15 Etappen bis nach Trier wandern. Die Gesamtstrecke ist dabei recht abwechslungsreich: Zu Beginn ist es noch eher flach, denn bei Aachen befinden wir uns ja im Gebiet der Voreifel. Anschließend geht es sogar ein Stückchen durch Belgien, wo die Landschaft des Hohen Venns so gar nicht an ein Mittelgebirge erinnert. Weitere Etappen führen euch durch das Rurtal, den Nationalpark Eifel sowie die Kalk- und Vulkaneifel. Und nach 313 Kilometern erreicht man die Römerstadt Trier. Ihr findet, das klingt nach einer tollen Wanderung? Das haben wir uns auch gedacht und sind kürzlich die erste Etappe des Eifelsteigs, die von Kornelimünster nach Roetgen führt, gewandert. Da es die Tage zuvor immer mal wieder geschneit hatte, ist es auch prompt eine richtige Winterwanderung geworden. Und ich sage euch, 14 Kilometer können bei beschneiten Wegen ganz schön anstrengend sein.

Von Schweinchen, Rochen und Haien – Ein ganz besonderer Ausflug auf den Bahamas

Wir werden oft gefragt, wie wir darauf gekommen sind, unsere Flitterwochen auf den Bahamas zu verbringen. Dass diese karibischen Inseln nicht unbedingt ein typisches Reiseziel für Europäer sind, haben wir bereits im Reisebüro und auch immer wieder auf den Bahamas selbst gemerkt. Wir können eine Reise in dieses tolle Land jedoch uneingeschränkt empfehlen. Heute möchte ich auch hier auf dem Blog die Frage beantworten, warum wir unbedingt auf die Bahamas fliegen wollten. Ich nehme euch nämlich mit zu einem Ausflug nach No Name Cay, Nunjack Cay und Green Turtle Cay. Sicherlich haben einige von euch schon einmal Fotos oder Videos von den schwimmenden Schweinen auf den Exumas gesehen. Ich mag Schweine sehr und als ich diese Bilder das erste Mal gesehen habe, stand fest: Ich muss auf die Bahamas! Statt aber auf die bekannten und entsprechend gut besuchten Exumas zu fahren, fiel die Wahl auf die weniger bekannte Insel No Name Cay, die zu den Abacos gehört.