Alle Artikel in: Bloggeraktionen

Die alte Hansestadt Lemgo und ihr außergewöhnlicher Künstler

Werbung – Bezahlte Recherchereise Gemeinsam mit Sinya Nielsen lausche ich den Erzählungen von Werner Kuloge, während mein Blick über den Stadtplan von Lemgo huscht, der vor uns an der Häuserwand hängt. Vor wenigen Minuten haben Sinya und ich uns mit Werner am Fluss Bega getroffen und über eine Brücke Lemgos Altstadt betreten. Jetzt gibt es ersteinmal einen kurzen Überblick über die alte Hansestadt, deren Entstehung uns Werner anhand des Stadtplans erläutert. Plötzlich bleibt mein Blick an einer der Nummern in der Legende hängen und bevor wir unseren Rundgang starten, muss ich meine Frage hierzu loswerden: „Was ist denn das Planetenhaus?“ Werner verspricht, mir das alte Haus mit der astronomischen Verzierung später zu zeigen. Super, dann kanns ja losgehen.

Die Externsteine – Faszinierende Felsformationen im Teutoburger Wald

Werbung – Bezahlte Recherchereise Gemeinsam mit Eugen Diner, Leiter des Waldhotels Bärenstein, spaziere ich bei allerbestem Wanderwetter durch den Teutoburger Wald. Vom Hotel bis zu unserem Ziel, den Externsteinen, ist es nicht besonders weit, aber der Weg ist uneben und gespickt mit vielen Wurzeln und Steinen – typischer Waldboden halt. Da direkt im Anschluss ein Museumsbesuch auf meiner Agenda steht, habe ich mich gegen meine Wanderstiefel entschieden. Jetzt merke ich jede Unebenheit durch die dünnen Sohlen meiner Sneakers. Doch das kann mir meine gute Laune und meine Vorfreude auf den Besuch der Externsteine nicht verderben.

Im Heinz Nixdorf MuseumsForum kann man mit Robotern tanzen und derzeit sogar den Mond anfassen

Werbung – Bezahlte Recherchereise Puh, da habe ich am Hauptbahnhof Paderborn noch gerade so den Bus erwischt – erstmal tief durchatmen. Ich habe bereits einen tollen Vormittag im Rahmen der TeutoBloggerWG hinter mir. Die Geschichte von den Externsteinen, viel Sonnenschein und einer leckeren Gulaschsuppe erzähle ich aber ein anderes Mal.

Eine Schlemmertour durch Lüttich

Kaum habe ich mich in den weichen Sitz des Thalys fallen lassen und ein paar erste Worte mit meinen Mitreisenden gewechselt, kommen wir auch schon an unserem Ziel an. Lüttich ist tatsächlich nur einen Katzensprung von Aachen entfernt; 20 Minuten braucht der Thalys für die Strecke. Da wir in der ersten Klasse reisen, ist ein Frühstück inklusive. Meine Mitreisenden sind bereits in Köln eingestiegen und haben etwa eine Stunde Zeit, ihr Frühstück zu genießen. Ich trinke nur schnell einen Tee. Dann heißt es auch schon „Raus aus dem Zug!“. Während der Thalys wieder losfährt und seine Reise über Brüssel nach Paris fortsetzt, bestaunen wir erst einmal den Lütticher Bahnhof. Einige meiner Mitreisenden und ich kennen die Stadt und ihren Bahnhof zwar schon, doch begeistern können wir uns trotzdem immer wieder für diese außergewöhnliche Architektur.

Schwerelos in Bremen – Das ZARM machts möglich

Der Wecker reißt mich viel zu früh aus dem Schlaf. Ich würde so gerne noch eine Weile liegen bleiben, doch unser erster Programmpunkt beginnt heute bereits um 9:00 Uhr. Also knipse ich die coole blaue Beleuchtung hinter dem Bett an und schwinge mich aus selbigem. Fix ins Bad, dann rein in die Klamotten und runter in den Frühstücksraum. Auch wenn die Zeit etwas knapp ist, frühstücken muss sein. Vor allem, wenn es so eine coole Pancakemaschine gibt wie im ibis Styles in Bremen. Die wird von mir und meinen Mitreisenden im noch recht leeren Frühstücksraum auch mit Freude genutzt. Um kurz nach acht stehen wir vier dann abfahrbereit an der Bus-/Bahnhaltestelle, die sich zum Glück direkt vor dem Hotel befindet. Über den Hauptbahnhof geht es zunächst mit dem Bus und anschließend mit der Straßenbahn zur Universität Bremen.