Alle Artikel mit dem Schlagwort: Niederlande

Go West – Stempel Nummer zwei für den Zipfelpass gabs im Selfkant

Mit mir und der Welt zufrieden nehme ich einen Schluck aus dem Stubbi und richte meinen Blick gen Sternenhimmel. Vor ein paar Minuten habe ich der ISS vorerst das letzte Mal dabei zugesehen, wie sie Deutschland überflogen hat. Hier auf dem Land ist die Lichtverschmutzung nicht so hoch wie bei uns in Aachen und direkt hinter dem B&B, in dem wir nächtigen, haben wir Dank der angrenzenden Felder freie Sicht auf den Himmel, perfekte Bedingungen zum Sternegucken also. Und ruhig ist es hier – herrlich. Das Dorf Millen im Selfkant hat nur ca. 325 Einwohner und zwei von ihnen betreiben mit ganz viel Liebe zum Detail und Herzblut das B&B Millen. Mein Mann und ich wohnen in dem kleinen Doppelzimmer links vom Scheunentor, rechts davon nächtigt an diesem Wochenende ein niederländisches Pärchen. Auch unsere Vermieter sind Niederländer und während unseres Wochenendes im westlichsten Zipfel der Republik haben wir oft das Gefühl, gar nicht in Deutschland zu sein. Da kommt richtig Urlaubsstimmung auf.

Rotterdam – Keine klassische Schönheit, aber sehenswert

Die Aufzugtüren öffnen sich und wir betreten die Nhow Bar des gleichnahmigen Hotels. Hier ist schon gut was los: Menschen unterschiedlicher Nationen sitzen in den bequemen Sesseln, auf Barhockern oder stehen rund um die bunt-beleuchtete Theke, die mir als Mittelpunkt der Nhow Bar direkt ins Auge springt. Der Raum ist erfüllt von einem Gewirr unterschiedlicher Sprachen und ich schaue in viele fröhliche, entspannte Gesichter. Mein Blick wandert weiter zu der großen Glasfront vor uns und auf die Lichter von Rotterdam. Genau deshalb sind wir hier: Die Nhow Bar ist eine Skybar und da sie dem Stadtzentrum gegenüber auf der anderen Seite der Neuen Maas liegt, hat man von hier einen tollen Blick auf die Stadt und die Erasmusbrücke. Wir haben Glück und ergattern noch zwei Sessel direkt am Fenster. Hier machen wir es uns gemütlich und genießen unseren letzten Abend bei Cocktails und Fingerfood. Morgen geht es weiter nach Den Haag, was ich schon etwas schade finde, denn obwohl Rotterdam keine klassische Schönheit ist, hat mich die Stadt in den letzten zwei Tagen für sich …

So sind sie, die Niederländer

Ich sitze im Zug nach Rotterdam und stecke meine Nase in eines der neuen Bücher vom Reise Know-How aus der Reihe „Die Fremdenversteher“. Passenderweise befasst sich mein Exemplar mit den Niederländern. Schon der Klappentext empfiehlt, sich auf eine Reise oder sogar einen Umzug in die Niederlande gut vorzubereiten, insbesondere auf die kulturellen Eigenheiten der Bewohner. Ein bisschen Zeit habe ich ja noch, bis ich in Rotterdam ankomme und die nutze ich für eben diese Vorbereitung.

NEMO – Das Wissenschaftsmuseum für kleine und große Spielkinder in Amsterdam

Ich gebe es zu: Ich bin ein Spielkind! Und deshalb liebe ich Museen, in denen man anfassen, ausprobieren und entdecken darf. Eines meiner Lieblingsmuseen ist ganz klar das Universum in Bremen. Aber auch während meiner letzten Amsterdamreise habe ich genau das richtige Haus für mich gefunden: Science Center NEMO. Auf mehreren Etagen können Groß und Klein hier unterschiedliche wissenschaftliche Themen ergründen. Das macht Spaß und man lernt auch noch etwas dabei. Einen kleinen Einblick kann ich euch heute auf dem Blog ermöglichen, aber am besten fahrt ihr selbst einmal hin.

Amsterdam mal anders – Ein Rundgang durch den Norden

Für mich war es bereits der zweite Besuch der niederländischen Hauptstadt. Doch im Gegensatz zum ersten Besuch lag unsere Unterkunft nicht mitten im Stadtzentrum, wo das Leben und die Touristen toben. Wir hatten uns für eine etwas andere Unterkunft entschieden: Das Amstel Botel. Dieses Hotelschiff liegt am NDSM-Pier und somit in Amsterdam Noord. Der Ausgangspunkt war also ein völlig anderer als bei meiner ersten Reise nach Amsterdam, was dazu führte, dass ich auch ganz andere Ecken der Stadt kennenlernte.