Alle Artikel mit dem Schlagwort: Restaurant

Für den dritten Stempel im Zipfelpass ging es nach Görlitz

Auf unserem Weg in Deutschlands östlichsten Zipfel lassen wir Dresden und den Regen schnell hinter uns. Dicht bebaute Großstadtstraßen werden von viel Natur und kleinen Ortschaften abgelöst. Auf der A4 geht es immer weiter nach Osten und aus dem Radio dudelt ein Lied von BAP – wir sind aber tatsächlich in Sachsen und nicht in NRW unterwegs. Unser Ziel Görlitz erreichen wir ganz entspannt innerhalb einer guten Stunde und richten uns ersteinmal in unserem Quartier für die nächsten zwei Nächte ein.

Ich habe mich von Dresden um den Finger wickeln lassen

Während mein Mann unseren Mietwagen abholt, sitze ich in der Hotel-Lobby und starre durch die großen Fenster nach draußen in den Regen. Auch wenn ich mich auf unser nächstes Reiseziel Görlitz freue, fällt mir der Abschied von Dresden schwer. Hinter uns liegen zwei richtig tolle Tage in Sachsens wunderschöner Hauptstadt. Ich kann nicht sagen, woran genau es liegt – am traumhaften Wetter, an den kulinarischen Köstlichkeiten oder daran, endlich mal wieder zu reisen und für ein paar Tage unbeschwert durchs Leben zu laufen – aber ich habe mich in Dresden verliebt. Mein letzter Besuch liegt lange zurück; die Frauenkirche war damals noch eingerüstet. Es wurde also höchste Zeit und hat sich mehr als gelohnt. Dass es ausgerechnet kurz vor unserer Abfahrt zu regnen beginnt, macht den Abschied um einiges leichter. Ihr ahnt es: Ich kann euch einen Kurztrip nach Dresden definitiv empfehlen und zeige euch jetzt mal, warum.

Chillen im Baumhaus

Langsam lasse ich mich in das warme, blubbernde Wasser des Jacuzzis gleiten. Mein Mann reicht mir ein Glas Sekt und gesellt sich mit einem weiteren in der Hand zu mir. Wir stoßen an und während ich einen Schluck aus meinem Glas nehme, schaue ich mich um: Hinter mir schützt uns eine Holzwand vor neugierigen Blicken, neben mir befindet sich der Eingang zu unserem heutigen Domizil und über mir rauschen die Blätter der Eichen, in denen die Vögel ein Geburtstagslied für mich zwitschern. Herrlich, genauso hatte ich mir unseren Tag im Baumhaus mit eigenem Jacuzzi vorgestellt.

Nachts im Museum mit Sleeperoo

Da ich am Nordharz aufgewachsen bin und eine bergbauaffine Familie habe, bin ich schon einige Male in einer Waschkaue – dem Umkleideraum der Bergleute – gewesen. Doch die Kaue im Energeticon Alsdorf hat eine auch mir unbekannte Sonderausstattung: Schon beim Betreten des hohen Raumes fällt der weiße Würfel zwischen den Bänken auf. Neugierig nähern wir uns dem ca. 12 Kubikmeter großen sleep Cube und können durch die transparente „Tür“ einen ersten Blick auf unser Bett für eine Nacht werfen. Die Reißverschlüsse sind mit einem Zahlenschloss blockiert. Mir fällt der Infozettel ein, den uns die nette Dame an der Museumskasse zusammen mit dem Schlüssel für das Verwaltungsgebäude, in dem sich die Kaue befindet, überreicht hat und dort finde ich auch die richtige Zahlenkombination für das Schloss.

Eine Schlemmertour durch Lüttich

Kaum habe ich mich in den weichen Sitz des Thalys fallen lassen und ein paar erste Worte mit meinen Mitreisenden gewechselt, kommen wir auch schon an unserem Ziel an. Lüttich ist tatsächlich nur einen Katzensprung von Aachen entfernt; 20 Minuten braucht der Thalys für die Strecke. Da wir in der ersten Klasse reisen, ist ein Frühstück inklusive. Meine Mitreisenden sind bereits in Köln eingestiegen und haben etwa eine Stunde Zeit, ihr Frühstück zu genießen. Ich trinke nur schnell einen Tee. Dann heißt es auch schon „Raus aus dem Zug!“. Während der Thalys wieder losfährt und seine Reise über Brüssel nach Paris fortsetzt, bestaunen wir erst einmal den Lütticher Bahnhof. Einige meiner Mitreisenden und ich kennen die Stadt und ihren Bahnhof zwar schon, doch begeistern können wir uns trotzdem immer wieder für diese außergewöhnliche Architektur.