Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bulli

Ordensburg, Stausee und einsame Wälder – Eine Rundwanderung in der Eifel

Etwas verwirrt wandern unsere Blicke von der gedruckten Wegbeschreibung zur Karte auf dem Smartphone und in der Wohngegend, in der wir uns befinden, umher. Irgendwie will das alles nicht so ganz zusammen passen. Der Anfang unserer Wanderung war noch ganz einfach: Gestartet sind wir am Wohnmobilhafen in Gemünd, wo wir uns mit unserem Bulli übers Wochenende einquartiert haben, und sind den beschriebenen Wegen bis über die Urft gefolgt. Und jetzt stehen wir hier in einem Wohngebiet und suchen den Eifelsteig. Über die grobe Richtung sind wir uns relativ schnell einig und nach kurzer Zeit geht dann auch die asphaltierte Straße in einen Waldweg über. Ab hier folgen wir jetzt den Markierungen des Eifelsteigs durch das Lassbachtal und hinauf nach Morsbach. Zunächst geht es durch den Wald, der kurz vor der nächsten Ortschaft von Feldern abgelöst wird. Hier pfeift der Wind ganz schön und ich schließe fröstelnd den Reißverschluss meiner Jacke. Insgesamt scheinen wir aber Glück mit dem Wetter zu haben, immerhin bleibt es bisher trocken.

Ein Miniroadtrip durch Rheinland-Pfalz mit unerwartetem Ende

Im letzten Jahr hatte ich bei der lieben Janett einen Gutschein für zwei Übernachtungen in einer Jugendherberge in Rheinland-Pfalz oder dem Saarland gewonnen. Beim Durchgehen der Liste an potenziellen Zielorten bin ich dann irgendwann auf Hermeskeil gestoßen, denn dort gibt es eine Flugzeugausstellung. Meinen Freund hatte ich somit in null-komma-nix von einem Wochenende in dem kleinen hunsrücker Ort überzeugt. Wir waren uns außerdem einig, dass wir diesen Ausflug als Miniroadtrip mit unserer T3-Dame Nelli unternehmen wollten. Die Route sah folgendermaßen aus: Aachen – Hermeskeil – Hellenthal – Hürth – Aachen. Zur Geburtstagsparty von Freunden in Hürth haben wir es am Ende leider nicht geschafft…

#RoadtrippinHH – Die zweite Hashtag Hunt von Köln Format

Oft werde ich gefragt, ob wir denn mit unserem Bulli auch Reisen machen und sofort fange ich an zu schwärmen. Ich schwelge dann – mit einem breiten Lächeln von einem Ohr zum anderen – in Erinnerungen an unseren Moselurlaub im letzten Jahr. „Mosel? Da fahren doch nur alte Leute hin!“ höre ich noch die Skeptiker in meinem Ohr. Doch ich war überzeugt davon, dass es einfach toll sein muss, die Landstraße an der Mosel entlang zu fahren – auf der einen Seite der Fluss, auf der anderen die steilen Weinberghänge. Und es war tatsächlich toll; ich behaupte sogar, dass es mit die schönste Reise ist, die ich bisher unternommen habe.   

Mit dem Bulli an der Mosel: Zusammenfassung

Hallo ihr Lieben, da das ja ganz schön viele Informationen zu unserem Moselurlaub waren, habe ich beschlossen, einen Zusammenfassungspost zu veröffentlichen. Hier findet ihr noch einmal die besuchten Orte in Kurzfassung: Link zum Post, Foto, Stationen. Koblenz Deutsches Eck und Kaiser-Wilhelm-Denkmal Festung Ehrenbreitstein Brauhaus Jesuitenplatz und Schängelbrunnen Kurfürstliches Schloss Vier Türme in der Marktstraße Florinsmarkt Burg Eltz Cochem Historische Senfmühle Kaiser-Wilhelm-Tunnel Kapuzinerkloster Reichsburg mit Falknerei Marktplatz mit St.Martin Kirche Restaurant Castello Alte Gutsschänke Traben-Trarbach Bellevue Trabener Rathaus Lorettahaus Alter Bahnhof Moselbrücke mit Brückentor Ruine Grevenburg Stadtturm Wehlen Bernkastel-Kues Forum Alter Bahnhof Weinkulturelles Zentrum St. Michael und St. Sebastian Marktplatz Spitzhäuschen Burg Landshut Historischer Bonbonmacher Wasserfall Restaurant Taj Mahal Straußwirtschaft Erben Karl Dillinger Mehring  (Römervilla und Fünfseenblick) Trier Zollkran und Alter Kran Karl-Marx-Haus Viemarkt mit Römerthermen Hauptmarkt Judenpforte und Judengasse Porta Nigra Dom St. Peter und Liebfrauenkirche Konstantinbasilika und Kurfürstliches Palais Kaiserthermen Restaurant Zum Domstein Cumvino Luxemburg Bockfelsen mit Schlossbrücke Plateau du St. Esprit Konstitutionsplatz

Mit dem Bulli an der Mosel: Luxemburg

Hallo ihr Lieben, jaja, ich weiß: Luxemburg liegt gar nicht an der Mosel. Doch bevor es von unserem Moselurlaub wieder nach Hause gehen sollte, haben wir noch einen Abstecher nach Luxemburg gemacht. Ich hatte vorher von vielen gehöt, dass es eine ganz tolle Stadt sei, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Und das kann ich auf jeden Fall bestätigen. Luxemburg ist eine sehr schöne Stadt mit vielen alten Bauten und netten kleinen Geschäften. Da wir an einem Samstag in Luxemburg waren, herrschte natürlich der normale Wochenend-Trubel, doch nach Hauptstadt fühlte es sich nicht an. Sie hat ja auch nicht einmal 100.000 Einwohner und würde in Deutschland demnach nicht als Großstadt zählen. Finde ich ja sehr sympatisch. Ebenfalls als sehr sympatisch und auch ein wenig merkwürdig habe ich das Sprachengemisch empfunden. Die Dame in der Touristinfo hörte ich zu einem anderen deutschen Touristen sagen: „Wir sind hier in Luxemburg, wir sprechen alle Sprachen.“ Und tatsächlich scheint dort jeder zumindest Französisch, Niederländisch, Deutsch und Englisch zu sprechen. Sogar die Beschilderungen sind häufig zweisprachig und als erstes …