Mit dem Bulli an der Mosel: Luxemburg

Hallo ihr Lieben,
jaja, ich weiß: Luxemburg liegt gar nicht an der Mosel. Doch bevor es von unserem Moselurlaub wieder nach Hause gehen sollte, haben wir noch einen Abstecher nach Luxemburg gemacht. Ich hatte vorher von vielen gehöt, dass es eine ganz tolle Stadt sei, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Und das kann ich auf jeden Fall bestätigen. Luxemburg ist eine sehr schöne Stadt mit vielen alten Bauten und netten kleinen Geschäften. Da wir an einem Samstag in Luxemburg waren, herrschte natürlich der normale Wochenend-Trubel, doch nach Hauptstadt fühlte es sich nicht an. Sie hat ja auch nicht einmal 100.000 Einwohner und würde in Deutschland demnach nicht als Großstadt zählen. Finde ich ja sehr sympatisch. Ebenfalls als sehr sympatisch und auch ein wenig merkwürdig habe ich das Sprachengemisch empfunden. Die Dame in der Touristinfo hörte ich zu einem anderen deutschen Touristen sagen: „Wir sind hier in Luxemburg, wir sprechen alle Sprachen.“ Und tatsächlich scheint dort jeder zumindest Französisch, Niederländisch, Deutsch und Englisch zu sprechen. Sogar die Beschilderungen sind häufig zweisprachig und als erstes kommt oft die deutsche, dann die französische Beschriftung. Bei Mc D. war sogar alles komplett nur deutschsprachig…

Zu Hause hatte ich uns einen P&R-Parktpatz rausgesucht. Immerhin haben wir das Problem, dass wir nicht in Parkhäuser oder Tiefgaragen passen. Außerdem wäre es auch gut möglich gewesen, dass wir noch einmal im Auto übernachten und so suchte ich einen kostenlosen 24h Parkplatz. Schnell wurde ich fündig. Der Weg zum P&R Rue du Pont war dank google Maps auch recht gut zu finden. Vom Parkplatz sind es wenige Schritte zur Bushaltestelle an der Hauptstraße. Zwei Tickets kosten 3,- €, sehr günstig. Nach ca. einer Viertelstunde stiegen wir am Place Emile Hamilius wieder aus dem Bus und betraten von dort die Fußgängerzone. Schnell hatten wir den Weg zur Touristinfo gefunden, wo wir einen Stadtplan und einige Tipps für Sehenswürdigkeiten erhielten.

In Luxemburg

In Luxemburg

In Luxemburg

In Luxemburg

Unser erster Weg führte uns zum Bockfelsen, der als Wiege Luxemburgs gilt und durch die ebenfalls noch erhaltene Schlossbrücke mit der Stadt verbunden ist. Hier haben wir uns die Reste des alten Schlosses angesehen und den Blick auf die Unterstadt genossen. Von dort führt ein Weg auf der ehemaligen Stadtmauer entlang bis zum Plateau du St. Esprit. Hier fuhren wir mit dem Lift in die Unterstadt und spazierten anschließend über die Rue de Trèves, einen weiteren Teil der Befestigung und die Rue Sosthène Weis wieder hinauf in die Oberstadt.

Blick auf die Reste des Schlosses und die Unterstadt von Luxemburg

Blick von der Schlossbrücke in Luxemburg

Blick von der Stadtmauer in Luxemburg

Die Schlossbrücke in Luxemburg

Plateau du St. Esprit in Luxemburg

In Luxemburg

Wieder oben angekommen, schlenderten wir noch ein wenig durch die zum großen Teil verkehrsberuhigten Straßen und aßen ein viel zu teures Eis in gefühlt dem einzigen Eiscafé Luxemburgs, dessen Bedienungen noch dazu recht unorganisiert waren. Da die Sonne den ganzen Tag wie verrückt schien, setzten wir uns für die restliche Zeit noch auf eine Bank am Konstitutionsplatz.Von hier hat man einen tollen Blick auf das Petrustal, die Adolphebrücke und den Viadukt. Vielleicht hat man auch das Glück, eines der wenigen Flugzeuge im Landeanflug auf Luxemburg zu sehen. Wahnsinn, wie nah uns die 747 war. Leider zückten wir vor lauter Staunen zu spät die DigiCam…

In Luxemburg

Blick vom Konstitutionsplatz in Luxemburg

Am späten Nachmittag fuhren wir dann mit dem Bus zurück zum P&R, stärkten uns bei Mc D und machten uns dann auf den Rückweg nach Aachen. Ich wusste gar nicht, dass Belgien so viele Berge hat. Unser Bulli musste echt leiden und mit 40 km/h ging es dann teilweise über die Autobahn. Hat er aber super gemacht, der kleine! Ich bin stolz auf ihn, schließlich ist er nicht mehr der Jüngste. 😉

Das war unsere Mosel-Reise. Ich hoffe, euch hat die digitale Tour gefallen!? Ich werde noch eine Zusammenfassung veröffentlichen, die einen Überblick über unsere Stationen und die dort besichtigten Sehenswürdigkeiten geben wird.

Noch mehr spannende Posts:

13 comments

    • Danke! 🙂
      Dann fahr unbedingt mal hin! An einem Tag sieht man auch schon sehr viel und daher eignet sich Luxemburg sehr gut als Zwischenstopp.

      Liebe Grüße
      Jessi

  1. Ja es war eine wundervolle virtuelle Reise und meine Ausflugsliste ist um ein paar Ziele reicher 😉 Besonders Luxemburg möchte ich mir bald anschauen 🙂
    Liebste Grüße aus dem Zug und danke nochmal für das tolle Wochenende, Jana

    • Vielen Dank! Schön, dass ich dich ein wenig inspirieren konnte.

      Ich fand das WE auch sehr schön! Freue mich schon auf meinen Besuch bei dir (im Herbst!?).

      Bussi

      • Niderländisch können wir zwar nicht, aber sonst stimmt das so… 😉 Und als extra gibt´s sogar noch eine ganz eigene Sprache. Und die nennt sich – haltet euch fest – Luxemburgisch! 😉

  2. Woah, da siehts ja total schön aus! Ne Freundin von mir kommt aus Lux, aber irgendwie hab ichs immer verrafft 😀
    Was die Sprachen betrifft: Sie hat erzählt, man lernt Luxemburgisch zu Hause und Deutsch ab der 1. Klasse. Englisch und Französisch dann als normale Fremdsprachen, Niederländisch können wohl die, die näher an Belgien wohnen.
    Finde ich auch faszinierend!

    • Dann fahr sie mal besuchen! 🙂
      Ja, das mit den Sprachen ist echt der Hammer! Finde ich super! 🙂 Ich kann leider nur Deutsch und Englisch…

      Liebe Grüße
      Jessi

  3. Wow, ich finde die Schlossbrücke und die Stadtmauer einfach toll! Mitten in der Landschaft so ein riesiges Ding. 🙂

    Schöne Grüße und ich wünsche dir noch eine schöne Woche!
    Christina

    • Ja, so eine kleine Stadt und so imposante Bauwerke, toll!

      Liebe Grüße und dir ebenfalls eine tolle Woche
      Jessi

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *.