Deutschland, Reisen und Ausflüge
Schreibe einen Kommentar

Im Gasometer Oberhausen den Wundern der Natur begegnen

Unsanft ruckelt die Straßenbahn durch Oberhausen und verpasst uns eine unfreiwillige Fußmassage. Der kleine, alte Waggon ist recht voll. Kein Wunder, wir steuern direkt auf die Station „Neue Mitte“ zu und an der liegt bekanntlich Oberhausens Shopping-Paradies – Das Centro.  Als uns die Straßenbahn an eben dieser Haltestelle wieder ausspuckt, folgen wir nicht den Massen, sondern der Beschilderung „Gasometer“. Wo einst das Gichtgas für die Befeuerung der Kokereien lagerte, finden heutzutage wechselnde Ausstellungen und Events statt. Auch wir wollen uns heute die aktuelle Ausstellung „Wunder der Natur“ ansehen und betreten neugierig die gigantische Industriekathedrale.

Gasometer (1 von 1)

Unsere Augen gewöhnen sich schnell an das schummrige Licht im Inneren des Gasometer. Zwischen den großen Fotografien, die unterschiedliche Tiere und Pflanzen zeigen, wuseln schon recht viele Besucher umher. Gespannt schreiten wir von einem Foto zum nächsten und bleiben immer wieder staunend stehen. Sobald ich meine, das faszinierendste Bild dieser Ausstellung entdeckt zu haben, setzt das nächste Motiv noch einen drauf. Hätte ich mir eines der Bilder für unsere Wohnung aussuchen dürfen, ich hätte mich nicht entscheiden können.

Adlerkopf (1 von 1)

Während wir uns in der ersten und zweiten Etage von den zahlreichen Fotografien in den Bann ziehen lassen, kriecht langsam aber unaufhaltsam die Kälte in mich hinein. Natürlich ist das Wahrzeichen Oberhausens nicht beheizt, doch es scheint fast so, als sei es hier drinnen kälter als draußen.

Kommt also am besten an einem sonnigen, warmen Tag und/oder zieht euch warm an!

Die Ausstellungshalle (1 von 1)

Das Highlight der Ausstellung wartet auf der dritten Ebene. Hier dürfen sich die Besucher zumindest ein kleines bisschen wie Astronauten fühlen und auf die Erde blicken. Haben uns schon die Fotografien auf den unteren Etagen beeindruckt, sind wir jetzt völlig sprachlos. Gebannt legen wir unsere Köpfe in den Nacken und starren die 20 Meter große Erdkugel über uns an. Den anderen Besuchern scheint es ähnlich zu gehen. Flüsternd stehen sie mit erhobenem Kopf nebeneinander oder lassen sich auf den Stufen nieder, um die Erde ganz in Ruhe genießen zu können.

Die Erde (1 von 1)

Ein kleiner „Geheimtipp“: Um auf das Dach des Gasometers zu gelangen, müsst ihr euch nicht am gläsernen Lift in der dritten Etage anstellen. Stattdessen rate ich euch, mit dem Außenfahrstuhl nach oben zu fahren (auch wenn der leider nicht gläsern ist).

Schatten vor der Erde (1 von 1)

Die „Wunder der Natur“ könnt ihr euch noch bis zum 30. Dezember 2016 ansehen. Alle weiteren Infos gibts hier.

Vielen Dank an die Tourismus & Marketing Oberhausen GmbH für die Einladung zu dieser Ausstellung. Meine Meinung wird hiervon wie immer nicht beeinflusst.

Ich freue mich über das Teilen dieses Beitrags:

Noch mehr spannende Posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.