Deutschland, Reisen und Ausflüge
Kommentare 8

Essen – Die Einkaufsstadt?!

„Warum fahrt ihr denn bis nach Essen, um shoppen zu gehen?“ Das war meist die Reaktion auf die Wochenendplanung von einer guten Freundin und mir. Sie ist auch berechtigt, denn in Aachen gibt es genügend Geschäfte und wenn es mal eine größere Tour werden soll, dann liegt schließlich Köln direkt vor der Haustür. Allerdings ist mir schon des Öfteren der Schriftzug, der sich auf einem Gebäude direkt am Essener Hauptbahnhof befindet, bei der Durchreise aufgefallen: „Essen – Die Einkaufsstadt“. Natürlich hat mich dieses Motto neugierig gemacht und auch in der Social Media Landschaft habe ich viel Gutes über die Einkaufsmöglichkeiten in Essen gelesen. Deshalb sind wir also am Samstag bis nach Essen gefahren, um shoppen zu gehen.

 

Da es anscheinend nicht sehr bekannt ist, dass Essen eine Einkaufsstadt ist, hatte ich mir vorgenommen, euch nach einem ausgiebigen Test davon zu berichten. Und ich kann das Motto auf jeden Fall bestätigen. Essen hat so einiges zu bieten.

Die Sonne begleitete uns auf unserem Weg nach Essen.

Direkt am Hauptbahnhof beginnt die Fußgängerzone, in der sich sowohl große, bekannte Ketten als auch kleinere Shops befinden. Unser erster Gang führte uns zu Primark, wo wir gute drei Stunden verbrachten. Anschließend trieb uns der Hunger in die nahe gelegene Rathaus Galerie, wo wir bei Thai Curry Delhi einen Platz ergatterten. Den thailändischen Imbiss kann ich euch übrigens auch wärmstens empfehlen. Hier gibt es große Portionen zu relativ kleinem Preis und die Currys sind unglaublich lecker.

Nach dem Essen sind wir noch ein wenig durch die Geschäfte in der Galerie und in der Fußgängerzone geschlendert. Leider haben wir es zeitlich nicht geschafft, die gesamten Einkaufsstraßen zu erkunden und haben bestimmt so einiges ausgelassen. Aber so gibt es einen Grund, noch einmal wieder zu kommen.

Personen, die am Wochenende abends in Essen zusteigen, haben meist diese Tüten bei sich.

Es war auf jeden Fall eine nette Abwechslung zu den schon häufig abgelaufenen Aachener und Kölner Fußgängerzonen.

Ich freue mich über das Teilen dieses Beitrags:

Noch mehr spannende Posts:

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.