Deutschland, Kulinarisches, Reisen und Ausflüge, Übernachten
Schreibe einen Kommentar

Hoteltipp: Das Hanse Hotel in Attendorn

Zugegeben, wenn ich an das Sauerland denke, dann kommen mir Hügel, grüne Wiesen und kleine Ortschaften in den Sinn. So ganz verkehrt ist das auch nicht. Attendorn z.B. hat gerade mal knappe 25.000 Einwohner. Trotzdem wirkt die Stadt keineswegs verschlafen oder wie ausgestorben. In der Fußgängerzone tummeln sich Menschen jeder Altersklasse. Das hat Attendorn bzw. das Sauerland u. a. den vielen (Maschinenbau-)Unternehmen zu verdanken, die sich hier – meist schon vor langer Zeit – angesiedelt haben. Und an Standorten wichtiger Unternehmen gibt es in der Regel auch Geschäftsreisende, die für eine oder auch mehr Nächte eine Unterkunft benötigen. Nicht nur für solche Besucher bietet sich das Hanse Hotel an.

Hotel hinter Wildblumen (1 von 1)

An der Rezeption werde ich freundlich empfangen und erhalte meine Zimmerkarte. Bevor ich zum Aufzug gehe, werfe ich noch einen schnellen Blick nach rechts, wo sich das Restaurant und die Bar befinden. Mein erstes Urteil: Sehr schick und modern! Im Aufzug muss ich meine Zimmerkarte an einen Sensor halten und kann erst dann die Nummer meiner Etage wählen. „Eindringlinge“ können also nur als Mitfahrer oder zu Fuß in die oberen Stockwerke gelangen.

Zimmer mit Ausblick

In der obersten Etage spuckt mich der Fahrstuhl wieder aus. Ich befinde mich im sogenannten Turm. Ganz unten stehen Konferenzräume zur Verfügung, auf den anderen Stockwerken sind die Zimmer. Gespannt schreite ich die Türen ab und bleibe vor meiner Zimmernummer stehen. Für mich ist es immer wieder spannend, die Tür das erste Mal zu öffnen und das Zimmer zu inspizieren.

Zimmertür öffnen (1 von 1)

Als erstes wird meine Aufmerksamkeit von der riesigen Fensterfront mit Blick auf die Attahöhle angezogen. Schon das allein löst Begeisterung in mir aus. Als nächstes schaue ich mich um. So viel Stauraum hatte ich in noch keinem Hotelzimmer. Und ein Sofa gibt es neben den beiden Betten auch. Ich nehme mir vor, heute Abend genau dort noch ein wenig zu arbeiten. Im Kühlschrank finde ich eine kostenlose Flasche Wasser und sonst nichts. Sehr praktisch, so kann man seine eigenen Getränke kühlen. Das Bad ist im Vergleich zum Zimmer eher klein, die Regendusche macht das aber locker wett. Ich liebe Regenduschen.

Erster Blick ins Zimmer (1 von 1)

Hotelbetten (1 von 1)

Betten und Bad (1 von 1)

Auch die Geschmacksnerven kommen auf ihre Kosten

Am Abend besuche ich noch das hoteleigene Restaurant und bin zunächst die einzige. Wahrscheinlich ist es mal wieder viel zu früh, was meinem Hunger allerdings egal ist. Dafür habe ich den Kellner ganz für mich allein, der sich auch sehr aufmerksam um mich kümmert. Die Zeit bis zum Essen wird mir mit einem Gruß aus der Küche und Weißbrot mit leckerem Dip versüßt. Als Hauptgang wähle ich die Maishähnchenbrust auf roter Currysauce und werde nicht enttäuscht. Sehr lecker, aber leider auch viel zu viel. Da passt nicht mal mehr ein Nachtisch rein.

Restaurant (1 von 1)

Gut gesättigt rolle ich ein paar Meter weiter bis zur Bar, wo ich meinen Gutschein für ein Begrüßungsgetränk einlöse. Ich lasse mich überraschen und bekomme einen großen, süßen Cocktail serviert. Sieht gut aus; mal testen. Hui, mit Alkohol wurde hier nicht gespart. Aber lecker! Während ich an meinem Cocktail süppel und noch einen Blogbeitrag verfasse, füllt sich das Restaurant. Viele tragen einen Anzug, einige unterhalten sich auf Englisch. Da sind sie, die Geschäftsreisenden.

Am nächsten Morgen treffe ich die Anzugträger beim Frühstück wieder. Während die meisten nur einen Kaffee trinken und ihre Nasen in die Zeitung stecken, schlage ich beim reichhaltigen Frühstücksbuffet zu: Pancakes, Eier, Croissants, Säfte, selbstgemachte Marmeladen… Die Pancakes sind leider was drüsch, aber ansonsten gibt es keinen Grund zur Beanstandung. Am Schluss entdecke ich noch ein paar Karaffen, die mit Wasser und Steinen gefüllt sind. Ich bin ja neugierig, also schütte ich mir ein Glas ein. Schmeckt nach…Wasser!?

Steinwasser (1 von 1)

Und sonst so?

  • Das Hanse Hotel liegt in unmittelbarer Nähe zur Atta-Käserei und Atta-Höhle, der Biggolino fährt direkt auf der Rückseite los und bringt euch bis zur Biggetalsperre, die Innenstadt ist fußläufig in ca. 10 Minuten zu erreichen, ebenso der Bahnhof.
  • Das Hotel bietet nicht nur Business-Pakete sondern hat auch Angebote für Gruppen und Kurzurlauber im Programm.
  • Im Hotel gibt es außerdem Sauna, Fitness und Massageangebote, auch für externe Gäste. Handtücher und Bademäntel können an der Rezeption geliehen werden.
  • Die Gastronomie des Hotels wartet jeden Monat mit neuen, saisonalen Highlights auf und auch für Events können die Räumlichkeiten gemietet werden.

Bitte nicht stören (1 von 1)

Vielen Dank an den Sauerland-Tourismus für die Einladung ins Sauerland sowie an das Hanse Hotel Attendorn und den Verkehrsverein Attendorn e.V. für die tolle Unterkunft. Ein besonderer Dank geht an Anna Galon für die schöne Zeit in Attendorn. Meine Meinung ist wie immer meine eigene.

Ich freue mich über das Teilen dieses Beitrags:

Noch mehr spannende Posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.