Deutschland, Reisen und Ausflüge
Kommentare 11

Kommt mit auf eine Zeitreise nach Colonia Ulpia Traiana – das Xanten der Römer

Als wir bei Sonnenschein und blauem Himmel aus dem Zug steigen, zieht über uns brummend eine Ju 52 ihre Kreise. Tante Ju ist definitiv eine Zeugin längst vergangener Zeiten, doch unsere Zeitreise soll uns heute noch viel weiter in die Vergangenheit katapultieren. In eine Zeit, in der es Vögeln vorbehalten war, durch die Lüfte zu fliegen (und Ikarus, der aber ja – wie ihr vielleicht wisst – an der Macht der Sonne scheiterte). In eine Zeit, in der es hier eine Stadt namens Colonia Ulpia Traiana gab und dort Römer wohnten. Also kehren wir dem Bahnhof den Rücken, lassen die Xantener Altstadt rechts liegen und marschieren in Richtung Nord-West, immer der Beschilderung „LVR-Archäologischer Park Xanten“ folgend.

 

Ich weiß nicht, warum sie es getan haben, doch die Franken haben sich sicherlich nicht neben der römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana – statt direkt auf den Trümmern dieser – angesiedelt, damit wir Jahrhunderte später die Chance haben, römische Geschichte hautnah zu erleben. Doch der Grund spielt eigentlich auch keine Rolle. Die Franken haben damit nicht nur den Archäologen, sondern auch den Xantenern und allen Geschichtsjunkies einen großen Gefallen getan.

 

 

Der Park besteht ausschließlich aus Nachbauten, die den originalen Bauwerken dank unermütlicher Forschungsarbeiten möglichst genau nachempfunden sind. Bei laufendem Betrieb wird in Deutschlands größtem archäologischen Freilichtmuseum auch fleißig weiter gebuddelt. Immer wieder finden die Archäologen Reste von Bauwerken und weitere Zeitzeugen der einstigen Römerstadt.

 

 

Innerhalb des weitläufigen Geländes gibt es so einiges zu entdecken. Wir steigen die Stufen des Amphitheaters – wo auch heute noch Opern und Musicals aufgeführt werden – bis zur obersten Sitzreihe hinauf, wandeln durch die Zimmer der nachempfundenen Herberge und genießen den Ausblick vom gigantischen Nordtor. Auf eine Kostprobe original römischer Gerichte verzichten wir und ziehen einen windstille Platz an einem der Wehrtürme für ein Picknick vor.

 

 

Immer wieder kommen wir an Informationstafeln vorbei, die das jeweilige Bauwerk kurz und knapp beschreiben. Schon bald bereuen wir, keine Sonnenbrillen dabei zu haben, denn durch die weiße Beschilderung blendet die Sonne beim Lesen der Informationen. Hier wären die überdachten Gehwege, wie sie in Colonia Ulpia Traiana üblich gewesen sind, durchaus hilfreich. Der Luxus, den sich die Römer geleistet haben, wird mir mal wieder bewusst. Vor allem, als wir die Überreste des Thermalbades betreten…

Fazit: Im LVR-Archäologischer Park Xanten kann man sehr viel Zeit verbringen, vor allem bei tollem Wetter. Immer mal wieder vorbei schauen lohnt sich, denn dank der fortwährenden archäologischen Arbeiten ändert sich immer wieder etwas.

Der Park hat ganzjährig von Montag bis Sonntag geöffnet.

Erwachsene zahlen € 9,00 und Studierende € 6,00. Kinder und Jugendliche unter 18 haben freien Eintritt.

Weitere Infos gibt es hier.

Ich freue mich über das Teilen dieses Beitrags:

Noch mehr spannende Posts:

11 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.