Meine Odyssee nach Binz

Kurz vor meinem Urlaub auf Rügen hatte ich euch noch freudig mitgeteilt, dass ich zwischen Köln und Binz nicht mehr umsteigen müsste und ganz entspannt nach Rügen fahren könnte. Häufig kommt ja dann doch alles anders und so war es auch dieses Mal.

Ich saß noch etwas schläfrig im RE von Aachen nach Köln als wir in Düren ungewöhnlich lange Halt machten. Die Durchsage ließ auch nicht lange auf sich warten: „Wegen eines Polizeieinsatzes in Düren verzögert sich unsere Weiterfahrt auf unbestimmte Zeit.“ Schlagartig war ich wach. Ich hatte in Köln eine halbe Stunde Zeit, um das Gleis zu wechseln, doch diese Zeitspanne schrumpfte bis auf wenige Minuten zusammen als wir endlich den Kölner Hauptbahnhof erreichten. Wie von der Tarantel gestochen flitzte ich los und erwischte tatsächlich noch den IC nach Binz. Also suchte ich die vier Plätze, die für mich und meine Familie reserviert waren und machte es mir gemütlich.

Es kommt durchaus häufiger vor, dass mir in Zügen kalt ist, doch als es auch mit meiner dicken Jacke nicht besser wurde und auch andere Fahrgäste zu frieren schienen, konnte irgendetwas nicht stimmen. Und tatsächlich: Ausgerechnte in dem Wagen, in dem sich unsere Plätze befanden, war die Heizung ausgefallen. Zum Glück war der nächste Wagen noch recht leer und ich fand vier nicht reservierte Plätze.

Zwischen Münster und Osnabrück gab es plötzlich einen unglaublichen Rums, als wären wir über irgendetwas hartes gefahren. Verdutzt schauten sich die Passagiere an und stellten allerlei Vermutungen an, doch schnell kehrte wieder Ruhe ein. Hinter Osnabrück war der IC dann recht langsam und dann kam die Durchsage, die alles durcheinander brachte: „Wir haben einen technischen Schaden, deshalb fahren wir auch so langsam. Unsere Fahrt wird heute in Diepholz enden. Von dort wird Sie ein RE nach Bremen bringen.“

Im RE versuchte ich dann mehrmals, meine Familie zu erreichen, doch auf dem platten Land in Niedersachsen hatte ich – wenn überhaupt – unglaublich schlechten Empfang. Irgendwann klappte es dann doch. Meine Familie wartete am Hamburger Hauptbahnhof. Für mich ging es in Bremen dann mit einem IC nach Hamburg weiter und bis zur Einfahrt dort war unklar, ob ich den RE, den wir dann nach Rostock nehmen wollten, bekommen würde. Denn auch dieser IC hatte – wie sollte es anders sein – Verspätung. Doch Dank meiner Familie positionierte ich mich genau so, dass ich nur aus dem IC springen, über den Bahnsteig huschen und in den RE hopsen musste, wo mich meine Familie in Empfang nahm.

Anschließend ging dann alles gut. Wir mussten noch zweimal umsteigen und zuckelten so geringfügig länger als geplant nach Binz. Pünktlich zum Abendessen waren wir im Hotel (geplante Ankunft: ca. 15:15). Eine Zugbegleiterin trug dann noch zu unserer aller Erheiterung bei, indem sie sich für die planmäßige Verspätung entschuldigte.

Passiert so etwas eigentlich nur mir oder könnt ihr auch so aufregende Reisegeschichten erzählen?

Noch mehr spannende Posts:

7 comments

  1. Ich war vor kurzem mit meiner Mutter in Berlin, und auf der Rückfahrt haben wir auch einiges erlebt, was uns nicht zu Bahn-Fans machen kann…

    Übrigens hatten wir u.a. auch einen „technischen Schaden“ auf der Strecke – scheint ziemlich marodes Material zu sein, mit dem die DB unterwegs ist.

    • Ich könnte mit meinen Erlebnissen ein ganzes Buch füllen… Das ist sehr schade, denn eigentlich ist die Bahn ein tolles Verkehrsmittel.

  2. Ich muss zugeben, bisher hatte ich eigentlich meistens Glück *klopfaufholz* Nur bei meiner Anreise nach Texel gab im letzten Jahr ein paar Probleme, da wegen Bauarbeiten die Strecke gesperrt war und ich so mit dreimaligem Umsteigen eine Stunde verspätet an der Fähre ankam. Da ich aber genug Zeit eingeplant hatte, war das garkein Problem und ich war immernoch rechtzeitig. Ansonsten halt die normalen Verspätungen die man halt so kennt und liebt…NICHT! Bin gespannt auf das was noch kommt 🙂 Liebste Grüße, deine Jana
    PS: Freu mich auf unser WE!!!

    • Da hast du echt Glück! So langsam glaube ich auch ernsthaft, dass es an mir liegt… Ich bin verflucht! 😉
      Hoffentlich geht Freitag alles gut! Ich freue mich auch schon!!!

  3. na gratuliere … das klingt wunderbar.
    ich habe einmal gut 10 stunden mit der bahn von linz nach bregenz gebraucht .. das war auch sehr mühsam. 🙂
    lg
    verena

  4. Hallo Jessi,

    was für eine Odyssee, da geht dann schon mal der ganze Tag fürs Zugfahren drauf. Mir hätte sowas aber auch passieren können. Bei gefühlt jeder Bahnfahrt läuft bei mir auch irgendwas nicht nach Plan :).

    VG Steffi

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *.