Deutschland, Kulinarisches, Reisen und Ausflüge, Übernachten
Kommentare 9

Das Hotel Matamba

Hallo ihr Lieben,
die Nacht von Sonntag auf Montag durften wir im Hotel Matamba verbringen. Allein das war schon ein Erlebnis. 
Hotel Matamba
 Als wir vor der Holztür standen, waren wir uns erst nicht sicher, ob das wohl der Eingang sei. Da wir aber direkt daneben ein Hotelschild, ebenfalls aus Holz, entdeckten, steuerten wir auf die Tür zu, die sich automatisch öffnete. Als ich in das Innere des Hotel blickte, musste ich erst einmal kurz innehalten und staunen. Grund dafür war der Anblick der Lobby:
Blick ins Hotel Matamba
Das Hotel Matamba ist ein richtiges Hoteldorf. Wir haben im sogenannten Turm geschlafen und zwar in einem Zimmer ohne Parkblick. An den Turm angeschlossen ist ein weiterer Trackt, in dem man sich schon mal verlaufen kann. Außerdem gibt es ein Restaurant, eine Bar, einen tollen Hotelgarten und Konferenzräume.

Blick aus der Lobby ans Turmende
Beim Einchecken erwartete uns eine weitere Überraschung: Es gab kostenlose Schnuppertickets für den Park. Also hieß es für uns Sachen aufs Zimmer bringen, kurz über das Zimmer staunen und nichts wie rein ins Phantasialand. Einchecken kann man übrigens erst ab 15:30.
Nach dem ersten Schnupperrundgang
Nach unserem Schnupperbesuch machten wir noch einen Streifzug durchs Hotel und seinen Garten, in dem man quasi direkt neben der Black Mamba steht. 
Im Garten des Hotels Matamba
Im Hotelgarten mit Blick auf die erste Abfahrt der Black Mamba
Auch das Hotelzimmer musste natürlich genauer unter die Lupe genommen und fotografiert werden. Besonders gefallen hat mir die Wärmelampe an der Decke im Badezimmer. Diese kann per Zeitschaltuhr bedient werden und wärmt, während man vor dem Waschbecken steht. Super! :-)
Zimmertür im Hotel Matamba

Zimmereingang im Hotel Matamba

Zimmer im Hotel Matamba

Badezimmer im Hotel Matamba

Zimmer im Hotel Matamba

Nachttischlampe im Hotel Matamba
Das Frühstücksbuffet am nächsten Morgen hat mich ebenfalls umgehauen. Es gab wirklich nichts, was es nicht gibt. Sogar ein paar afrikanische Spezialitäten waren dabei. Außerdem entdeckte ich laktose- und glutenfreie Speisen. Es gab vier Säfte, Kaffee, Tee, Smoothies, einen Lassie, Eier, Speck, Würstchen, Pancakes, frisch zubereitete Pfannkuchen, Brötchen, Herzhaftes, Süßes, Corneflakes, Obst… Das war eindeutig eines der besten Hotelfrühstücke, das ich je gehabt habe.
Nach dem Auschecken verstauten wir unsere Rucksäcke im Gepäckraum, nahmen nur die Wertsachen mit und los ging es in den Park. Darüber berichte ich euch im nächsten Post. Wir wollen es ja weiterhin spannend machen. ;-)

Ich freue mich über das Teilen dieses Beitrags:

Noch mehr spannende Posts:

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.