Europa, Reisen und Ausflüge, Schweden
Kommentare 2

Reisen, rumkommen, relaxen – Ein entspannter Tag auf Grinda

„Ah, hier müssen wir abbiegen!“ Als wir das erste Mal hier entlang gelaufen sind, müssen wir das Schild, das den Beginn des ca. 3 km langen Wanderweges durch Grindas Wälder markiert, übersehen haben. Doch dieses Mal sind wir aufmerksamer und biegen nach rechts auf den schmalen Trampelpfad ab. Auf den ersten Metern machen wir einer kleinen Touristengruppe Platz, die uns entgegen kommt. Wenige Augenblicke später verhallen ihre Stimmen hinter uns. Und dann gibt es nur noch uns zwei und die Natur. Gedankenverloren folgen wir dem Waldweg, lauschen dem Rauschen der bunten Blätter, lesen Informationstafeln und genießen den schwedischen Herbst um uns herum.

Grinda  (1 von 1)

Während ich den Waldduft tief in mich einsauge, fröstelt es mich ein wenig. Es ist kühl geworden. Schon auf dem Weg von Stockholm durch den Schärengarten hat uns ein kalter Wind begleitet. Die Sonne versteckt sich hinter dem Einheitsgrau der Wolken. Trotzdem genieße ich jede Minute in diesem kleinen Paradies.

Grinda Ankunft (1 von 1)

Strand (1 von 1)

Herbst (1 von 1)

Mal spüre ich den weichen, mit Wurzeln durchzogenen Waldboden unter meinen Füßen, mal rutsche ich über leicht feuchte Holzbohlen. Über uns bilden die Äste der hohen Bäume ein schützendes Dach. Noch haben sie ihr buntes Blätterkleid nicht abgeworfen. Der Wind lässt die Blätter rauschen. Links von uns schwappt das Wasser gegen die runden Felsen von Grinda.

Wald (1 von 1)

Grindas schönster Ort (1 von 1)

Das letzte Stück des Rundweges führt quer durch eine Schafsweide. Den Bewohnern begegnen wir erst am Ende, als wir wieder über die Holzabsperrung auf den Kiesweg klettern. Neugierig beobachten sie uns stumm mit einem kleinen Sicherheitsabstand. Dann zieht eines der Schafe meckernd von dannen. Der Herdentrieb lässt auch die übrigen Tiere folgen.

Wald 2 (1 von 1)

Ausblick (1 von 1)

Als wir kurz vor Abfahrt der Fähre zurück nach Stockholm am Anleger stehen, bin ich tiefenentspannt und trotzdem geschafft. Die Bewegung an der frischen Luft hat ganze Arbeit geleistet. Im warmen Inneren des Schiffes gönnen wir uns erst einmal Tee, Kaffee und eines der leckeren süßen Teilchen, die so typisch für Schweden sind.

Flagge (1 von 1)

Wie komme ich nach Grinda?

Wir sind mit Waxholmsbolaget ab Stockholm Strandvägskajen gefahren. Die Tickets gibt es an Bord der Fähren.

Södra Grinda (1 von 1)

Ich freue mich über das Teilen dieses Beitrags:

Noch mehr spannende Posts:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.