So könnte jeder Freitag sein!

Gestern war ein toller Freitag! Ich habe nur vormittags gearbeitet, weil ich den Nachmittag mit meinen lieben (Ex)Kollegen vom Dekanat bei einer Institutsbesichtigung verbracht habe. Das kam so: Im Dekanat habe ich für den Prodekan für Finanzen gearbeitet und der ist Leiter des Instituts für Regelungstechnik (IRT). Ich wusste, dass die sort ein Segway haben und habe ihn deshalb kurz vor meinem Weggang gefragt, ob ich das nicht mal bei ihm im Institut ausprobieren dürfe. „Ja klar, kommen Sie ruhig vorbei. Ihre Nachfolgerin können Sie auch mitbringen, dann zeige ich Ihnen mal das Institut.“ Als das unsere Chefin spitz bekam, dauerte es nicht lange und das ganze Dekanat war zu dieser Institutsbesichtigung eingeladen. 🙂

Das Institut war bei der Veranstaltung durch den Leiter persönlich, die Chefsekretärin und drei wissenschaftliche Mitarbeiter vertreten. Im Konferenzzimmer war eine Powerpoint-Präsentation und ganz viel zum Spielen vorbereitet. Besonders beeindruckt haben uns die Schilder, die unseren Besuch im gesamten Gebäude ankündigten. Wir haben am Schluss auch eins gemopst…

Da der Professor bei der KinderUni schon Erfahrungen gesammelt hatte, war es für ihn nicht schwer, die Themen auch den Nichtingenieuren unter uns verständlich näher zu bringen. Eine Kollegin (Ingenieurin) meinte hinterher zu mir: „Man könnte glatt meinen, Regelungstechnik würde Spaß machen!“ So lernten wir, dass die RWTH Aachen zwei der insgesamt fünf Galileo-Testzentren betreibt (rail und automotive), dass Flammen in Rohren anfangen zu tanzen und singen und dass Tumore im Körper nicht starr verwachsen sind und die Patienten während der Bestrahlung dementsprechend ebenfalls bewegt werden müssen. Wir durften dann natürlich alle einmal Segway fahren!

Vor ein paar Wochen hat mich einer meiner engsten Freunde gefragt, ob ich mit ihm nach Köln fahren wolle, das WDR Rundfunkorchester spiele Filmmusik. Ich liebe Filmmusik, also ließ ich mich nicht lange bitten. Für die Karten haben wir als Studenten 5,50 € bezahlt und nach Köln fahren wir sowieso kostenlos. Heroes In Motion hat im Klaus-von-Bismarck-Saal unter der Leitung von Rasmus Baumann stattgefunden. Wir saßen auf dem Rang genau in der Mitte. Die Sitze waren angenehm gepolstert, Beinfreiheit war natürlich mal wieder nicht wirklich vorhanden. Der Klang war wahnsinn, genau wie die Solisten und das gesamte Ensemble. Gespielt wurden:

  • Miklós Rózsa
    Ben Hur – Prelude
    Ben Hur – Rowing of the galley slaves
    Parade of the charioteers
  • Hans Zimmer
    Gladiator – Suite
  • John Williams
    Superman – March
  • Danny Elfman
    Spiderman – Main Title/Fairwell
  • James Horner
    Avatar – Suite
    (Copyright: T C F Music Publishin, Inc ASCAP)
  • Brad Fiedel
    The Terminator – Theme
  • Elmer Bernstein
    Die glorreichen Sieben – Concert Suite
  • John Barry
    Der mit dem Wolf tanzt – John Dunbar Theme
  • John Williams
    Die unheimliche Begegnung der dritten Art – Auszüge
    E.T. – Der Außerirdische – Flying Theme
  • Henry Mancini
    The Pink Panther – Theme
  • Henry Mancini
    The Blues Brothers – Version of the Peter Gunn Theme

Als Zugaben gab es dann noch Mission: Impossible und Forrest Gump.
Die einzelnen Blöcke wurden durch die interessanten und witzigen Informationen zu den Filmen und Komponisten von Michael Schulz miteinander verbunden.

Noch mehr spannende Posts:

One comment

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *.