Alle Artikel mit dem Schlagwort: Sauerland

Vier haarige Herren, sieben Damen und ganz viel Natur – Lamawandern im Sauerland

Als wir auf dem Parkplatz an der Lamawiese bei Brilon ankommen, führt Ursula Oriwall gerade zwei ihrer Tiere durch das Gatter. Kaum ist der Motor aus, hechtet meine Begleiterin Yvi auch schon aus dem Auto und ich höre nur noch ein gequietschtes „Ah, da sind die Lamas!“, bevor auch ich die Tür öffne und in den Nieselregen trete. Ursula Oriwall bindet die beiden Lamas an die hölzerne Parkplatzabgrenzung und begrüßt uns erst einmal. Die Situation, die anschließend entsteht, muss schon etwas merkwürdig aussehen: Auf der einen Seite der Abgrenzung stehen zwei Lamas und glotzen uns neugierig an, auf der anderen Seite stehen wir und glotzen mindestens genauso neugierig zurück. Während unsere menschlichen Mitwanderinnen eintreffen, holt Ursula Oriwall noch zwei weitere tierische Begleiter von der Weide und bindet sie neben den ersten beiden an.

Auf KuLTour im Sauerland

Schnaufend arbeiten wir uns den steilen Waldweg hinauf. Bei Anna sind es die letzten Auswirkungen ihrer Erkältung, bei mir die grundsätzlich schlechte Kondition und mein Mann bleibt wahrscheinlich nur aus Solidarität bei uns Nachzüglern, während Annas bessere Hälfte schon oben angekommen ist. Endlich haben auch wir es geschafft und sofort geht mein Griff zur Wasserflasche. Es ist Herbst und wir haben richtig Glück mit dem Wetter – nicht zu kalt und trocken. Genau richtig für eine Wanderung durch den sauerländer Wald. Nach einer kurzen Verschnaufpause starten wir unseren Rundweg auf der KuLTour-Route.

Attendorn? Gibts denn da was zu sehen?

Als mich diese Frage während meines letzten Sauerland-Trips per Twitter erreicht, lautet meine Antwort: Oja, eine ganze Menge! Hier kann man nicht nur einen Blick in die regionale Käserei werfen, durch die bekannte Atta-Höhle laufen und den Geschichten von de Karl lauschen. Nein, Attendorn und Umgebung haben noch viel mehr zu bieten. Mein Sauerland-Wochenende ist vollgepackt mit spannenden Erlebnissen. Langeweile? Auf gar keinen Fall! Ich stelle euch heute das Südsauerlandmuseum vor, verrate euch, wo ihr im Sauerland Pyramiden findet und nehme euch mit zu zwei tollen Ausblicken.

Warum ich in Attendorn plötzlich einer Öcher Straßenlaterne gegenüber stehe

Spätestens als mir Dieter Auert eine Tafel Schokolade in die Hand drückt, hat mich der charmante Herr mittleren Alters (knapp über 80 Jahre jung) für sich gewonnen. Das Bild auf dem süßen Geschenk zeigt ihn als Nachtwächter. Heute ist Dieter Auert mit mir und meiner Begleitung in seiner zweiten Paraderolle – de Karl – in Attendorn unterwegs. Schließlich ist es helllichter Tag, da wäre ein Nachtwächter fehl am Platz. De Karl trägt eine alte Tracht in blau, rot und weiß, dazu einen Krückstock. Bevor wir mit ihm durch das Sauerländer Städtchen Attendorn spazieren, erzählt er uns erst einmal die Sage von Königin Atta.

Alles Käse? Wie der Käse in die Atta-Höhle kommt

Schon als sich die Tür der kleinen Atta-Käserei in Attendorn öffnet, kommt uns der typische Käsegeruch entgegen. Das Gebäude ist noch recht neu und befindet sich am Fuße der bekannten Atta-Höhle. Wie die Käserei und die Tropfsteinhöhle zusammenhängen, wird uns gleich Käsemeister Karl Schöben erzählen. Doch erst bekommen wir einen weißen Kittel, den wir in der Käserei tragen müssen. Ich kann mir ein Lachen nicht verkneifen, denn schon bei meinem ersten Sauerlandbesuch haben wir uns in einen Kittel gehüllt. Nur war er damals blau und wurde durch einen Helm ergänzt. Vorerst wollen wir heute aber über Tage bleiben und benötigen keinen Kopfschutz.