Wien – Meine grosse Stadtliebe

Kennt ihr das auch? Ihr fühlt euch sofort wohl in einer Stadt, saugt sie förmlich in euch auf und wollt sie nie wieder loslassen? Wenn ihr nach dem Besuch im Flieger auf der Startbahn steht, fangt ihr bereits an, diese Stadt zu vermissen? Mindestens einmal im Jahr bekommt ihr das Gefühl, unbedingt mal wieder in diese Stadt reisen zu müssen? Wenn ihr irgendwo ihren Namen lest oder Fotos seht, müsst ihr automatisch seufzen? Wenn euch das alles bekannt vorkommt, dann habt ihr sicherlich eure große Stadtliebe gefunden. So wie ich – Wien & Jessi…

 

Hinkommen:

Von Köln/Bonn aus gibt es Verbindungen mit Germanwings und Austrian, es fährt aber auch ein Zug direkt von Köln nach Wien West. Ich bin bisher immer geflogen, was wirklich schnell geht. Und schnell zur Liebsten kommen ist ja bekanntlich eine gute Sache.

Ankommen:

Endlich gelandet! Der Wiener Flughafen ist überschaubar und schnell findet man den Weg zu einem der Busse oder auch zur Bahn. Es gibt mehrere Möglichkeiten, in die Stadt zu kommen: Bus, Metro, CAT und Taxi.

 

Unterkommen:

Ich war bisher viermal in meiner heißgeliebten Stadt und habe in vier sehr unterschiedlichen Hotels übernachtet. Eine große Auswahl an Hotels für jeden Geschmack findet ihr auch bei Expedia – Städtereise für Kurzentschlossene.

 

Mein perfekter Tag in Wien

Nach dem Frühstück geht es erst einmal zum Schloss Schönbrunn. Hier steht für mich allerdings nicht Kultur auf dem Programm. Statt dem Schloss widme ich mich den kleinen Bewohnern des Parks, der sich hinter dem prunkvollen Gebäude erstreckt. Mein Tipp: Immer eine Packung Haselnüsse dabei haben. Die Eichhörnchen werden sie dankend annehmen, sogar direkt aus der Hand.

Wenn die Nüsse leer sind, geht es mit der Bahn in die City, wo nun wirklich Kultur bzw. Sightseeing im Fokus steht. Viele der alten, wunderschönen Bauten können entweder bei einem Spaziergang auf dem Ring oder aber ganz bequem aus der sogenannten Ringbahn heraus bestaunt werden. Bei schönem Wetter lege ich gerne eine kleine Pause im Hof des MQ ein.

Ich gehöre zu den Menschen, die auch gegen ein süßes Mittagessen nichts einzuwenden haben. Deshalb reihe ich mich hierfür in die meist recht kurze Schlange vor dem Café Sacher ein und genieße anschließend ein Stück des Wiener Originals. Anschließend ist ein Verdauungsspaziergang angebracht, also schlendere ich am Stephansdom vorbei zur Donau.

Weiter geht es mit der Bahn zum Zentralfriedhof, wo ich mir die vielen imposanten Gräber berühmter Musiker ansehe und die Ruhe genieße, bevor ich mich wieder ins Getümmel der Stadt stürze. Mein nächster Weg führt mich auf den Naschmarkt, wo ich leckere Kleinigkeiten – Oliven, Baguette, Dips – für den Abend kaufe.

Anschließend führt mich mein Weg noch zum Prater. Bei den teilweise doch recht verrückten Fahrgeschäften wird mir schon beim Zugucken ganz komisch. Ich drehe lieber eine Runde mit dem Praterriesenrad und genieße mein Wien von oben.

Den Tag lasse ich mit meinen Leckereien vom Naschmarkt und einem Zipfer Radler im Stadtpark ausklingen. Wäre das Leben ein Film, würde jetzt noch eine Ballade diesen Augenblick unterstreichen…

Dieser Bericht entstand aus tiefstem Herzen und mit freundlicher Unterstützung von Expedia.

Noch mehr spannende Posts:

9 comments

  1. Herzlichen Dank für diesen Post. Ich plane meine erste Reise nach Wien für Ende August und freue mich über deine Tipps. Die kommen genau zur rechten Zeit 🙂

    • Das passt ja super! Ich beneide dich, müsste auch wirklich mal wieder hin… 🙂
      Auf meinem Blog findest du noch mehr Posts zu Wien. Du kannst mir aber auch gerne per Mail schreiben, falls du noch Tipps brauchst.

      Liebe Grüße
      Jessi

  2. ok dann geh ich doch gleich mal stöbern und nehme dein Angebot gerne an, falls ich noch Fragen haben sollte 🙂

  3. Ein echt schöner Reisebericht!
    Kann man denn aus dem Praterriesenrad gut fotografieren? Ich liebe es ja immer eine Stadt von „ganz oben“ abzulichten.
    Irgendwie krass, dass ausgerechnet ich als Süddeutscher den Hüpfer noch nie nach Wien geschafft habe. ay ay ay …

    LG Phil

    • Hm, da sind ja Scheiben davor… Hinter dem Schloss Schönbrunn gibt es aber einen Hügel. Da liegt einem die Stadt dann auch zu Füßen! 🙂

      Für dich ist das ja nun wirklich ein Katzensprung. Und vielen Dank für das Lob!

      Liebe Grüße
      Jessi

  4. schön geschrieben. ja in wien kann mans aushalten 🙂
    vom stephansdom zur donau.. ich glaub da meinst den donaukanal 😉 wär nämlich sonst ein ziemlich weiter weg..
    voll süß das eichhörnchen! wennst mal wieder in wien bist, musst die im augarten auch besuchen. hab dir jetzt grad extra augarteneichhörnchen rausgesucht: http://vonwien.blogspot.co.at/2012/11/7-sachen.html
    so, dann schau ich mal weiter urlaubsbilder 🙂
    lg, maje

  5. Klingt toll! Ich will auch unbedingt mal nach Wien.
    Buchst du Flüge schon immer weit im Vorraus oder erst ganz kurzfristig.
    Habe mal geschaut und für nächstes Jahr liegen die Preise bei 200,- für Hin-und Rückflüg p. Person. Finde ich schon ein wenig happig. :-/ Haste vielleicht nen Tip für mich wie ich gut Geld sparen kann?
    Gruß Carina

    • Ich werde im Oktober wieder nach Wien fliegen und schauen im August nach Flügen. Du darfst nicht zu früh schauen, aber auch nicht erst zwei Wochen vorher. Mein Freund kennt sich mit der Fliegerei gut aus und sagt immer, dass die Flüge so etwa zwei, drei Monate vorher am günstigsten sind. 🙂 Ich denke, du kannst mit 100 bis 130 Euro für den Flug rechnen. Ansonsten kann man auch schon mal mit Pauschalangeboten sparen…

      Liebe Grüße
      Jessi

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *.