Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wellness

Ein Motto für das neue Fernweh-und-so-Jahr

Das neue Jahr hat es in sich, zumindest beruflich. In dieser Woche ist kein Tag ohne Überstunden vergangen und die außerplanmäßigen Aufgaben geben sich die Klinke in die Hand. Ein Glück, dass das Wochenende naht. Den beruflichen Stress kann ich nur schwer vermeiden und ich weiß, dass es auch wieder entspannter werden wird. Für meinen privaten Stress bin ich allerdings selbst verantwortlich und da mir im letzten Jahr hin und wieder alles zu viel zu werden schien, habe ich beschlossen, dass 2015 ein paar kleine Veränderungen her müssen. Mein Privatleben, vor allem aber mein Bloggerleben hat ein Jahresmotto bekommen.

Tiefenentspannung in Bad Kreuznach dank Wein, Wasser und Salz

Ein bisschen ermattet sitze ich auf meinem Zimmer im Bad Kreuznacher Hotel Mühlentor und lausche dem sanften Rauschen des Flusses. Die schnatternden Enten haben sich längst verzogen, denn durch die geöffnete Balkontür dringt das Grollen eines sommerlichen Gewitters. Also lege ich meine müden Beine hoch und lassen den Tag noch einmal revue passieren. Begonnen hatte heute Vormittag alles mit einem riesigen Fragezeichen, denn unter dem Begriff Gesundheitswandern konnte ich mir nur sehr vage etwas vorstellen. Als meine Begleiterin Renate Hoff schließlich noch das Wort Entschleunigung ins Spiel brachte, war ich erst recht gespannt.

Reisen, rumkommen, relaxen im Mai – Woolness auf Texel

„Wir bauen bald komplett um und dann bekommt auch das Woolness einen ganz anderen Bereich!“ während mir die Tochter des Hotelbesitzers von den anstehenden Umbauten erzählt, folge ich ihr in Bademantel und Flip Flops durch den Garten. Wir betreten eine kleine Holzhütte, in der zwei Holzkrippen auf mich und einen meiner Mitreisenden warten. Schon die angenehm ruhige Musik versetzt mich in einen Zustand der Entspannung. Vielleicht liegt es aber auch an der Bierverkostung, an der wir vorher teilgenommen haben… Die Schafswolle, die gleich eine entscheidende Rolle spielen wird, liegt schon in Bündeln auf den beiden Betten bereit. Ich darf Versuchskaninchen spielen und werde von weiteren Mitreisenden neugierig beäugt. Schließlich können wir uns alle nicht so wirklich etwas unter Woolness vorstellen.

Reisen, rumkommen, relaxen – Fernweh und so goes Entschleunigung

„Mir ist langweilig!“ Diesen Satz gebe ich schon mal von mir. Ich brauche ständig etwas zu tun. Wann das angefangen hat, weiß ich nicht mehr. Aber es ist schon lange so. Vielleicht auch schon immer!? Meine Tage sind voll von Terminen und Aktivitäten. Ohne meinen Kalender wäre ich aufgeschmissen. Und wenn eine Lücke entsteht, dann suche ich mir eine neue Aufgabe, weil ich einfach gerne viel um die Ohren habe. Doch hin und wieder wird auch mir der Mix aus Vollzeitjob, Fernstudium, Bloggerei und allem, was unbedingt erledigt werden muss, ein wenig zu viel. Ruhepausen gönne ich mir viel zu selten. Das soll jetzt anders werden!