Heimat Teil 4

Seit Februar 2009 ist Aachen meine Heimat. Ich habe also etwa vier Monate nach Abschluss meines Studiums und gefühlten 1.000 Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen den passenden Job in der schönen, alten Kaiserstadt an den Grenzen zu den Niederlanden und Belgien gefunden. Ich hatte doppelt Glück: 1. Es hat mich in eine nicht zu kleine und nicht zu große Stadt verschlagen, die wirklich schön ist und in der es vor jungen Leuten (Studierenden) nur so wimmelt. 2. Mein Freund studiert hier und endlich (nach vier Jahren Fernbeziehung) wohnen wir wieder in der gleichen Stadt.

Aachener Dom vom Katschhof aus
Aachen, auch Oche genannt, liegt am westlichen Rand von NRW und hat etwa 260.000 Einwohner. Holland und Belgien sind nur einen Katzensprung entfernt. Bekannt ist Aachen für die RWTH (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule) und seine Printen. Der Aachener Dom und sein Domschatz waren die ersten Kulturdenkmäler, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden.

Aachener Rathaus mit Karlsbrunnen

Neben dem Dom sollte man sich unbedingt das Rathaus anschauen und durch die alten, engen Gassen schlendern, um die alten Gebäude zu bewundern. Auch von der alten Stadtmauer ist noch einiges vorhanden, so zum Beispiel das Ponttor und das Marschiertor. Wenn in Aachen Grabungen stattfinden, weil beispielsweise ein neues Gebäude gebaut werden soll, werden oft Teile der Stadtmauer freigelegt oder Gegenstände, Brunnen und Mauern aus der Römerzeit gefunden. An einigen Stellen in der Stadt findet man sogenannte „Archäologische Fenster“, durch die man die Funde begutachten kann. So auch mitten im DM Markt in der Ursulinerstraße. Bei einem Spaziergang durch die Stadt fällt sofort die Vielzahl von Brunnen auf. Aachen könnte Dank seiner heißen Heilquellen auch Bad Aachen heißen. Besonders schön sind der Karlsbrunnen vor dem Rathaus, der Puppenbrunnen in der Krämerstraße und der Elisenbrunnen mit seinem hübschen Garten. Hier kann man im Sommer auf einer der Bänke oder Stufen sitzen und ein Eis genießen.

Der Kreislauf des Geldes



Puppenbrunnen



 Wer sich von der Heilkraft des Wassers überzeugen möchte, sollte einen Tag in den Carolus Thermen verbringen. Empfehlenswert ist dies besonders im Winter. 🙂
Im Sommer bietet sich ein Tag im Aachener Tierpark an. Es handelt sich hierbei meiner Meinung nach nicht um einen gewöhnlichen Zoo, sondern eher um einen Park mit vereinzelten Tierkäfigen. In den letzten Jahren wurden viele Käfige umgestaltet. Der Tierpark wird vor allem aus den Geldmitteln der vielen Tierpaten finanziert. Daher ist der Eintritt mit 5,- auch recht günstig.

Kulinarisches und Kulturelles

Hier meine kulinarischen Empfehlungen für Aachen:
Zum Frühstück sollte man auf jeden Fall die leckeren Bagels bei Bagels & Beans probieren. Es handelt sich um die erste Filiale in Deutschland eines ursprünglich niederländischen Konzepts. Apropos niederländisch: Fettige Leckereien aus den Niederlanden isst man am besten in Kati´s Frittness in der Pontstraße 101. Neben Fritten bekommt man hier eine große Auswahl an Saucen und fleischigen Spezialitäten aus den Niederlanden geboten. Sogar ein Snickers kann man sich fritieren lassen. Unbedingt probieren: Joppi Saus!
Wer etwas gediegener essen möchte, dem empfehle ich das Restaurant Elisenbrunnen. Auf der Terrasse hat man einen tollen Blick auf den Brunnen und den dahinterliegenden Garten.

Wer gern Süßes isst, kommt in Aachen voll auf seine Kosten. Zum einen gibt es hier zahlreiche Bäcker, bei denen Printen, Reisfladen und weitere Leckereien verzehrt werden können. Zum anderen lohnt sich der Besuch des Lindt Werksverkaufs. Neben den üblichen Verpackungsgrößen zum kleinen Preis gibt es hier Bruchschokolade und andere Ausschussware. Zur Weihnachtszeit kann man hier schon mal eine Weile anstehen…
Eine ungewöhnliche heiße Schokolade kann man oberhalb des Elisengartens in der Chocolate Company. Man bestellt einen Becher heiße Milch und sucht sich im Regal dann den Hotchocspoon nach dem persönlichen Geschmack aus. Es handelt sich dabei um einen Block Schokolade, der auf einem Holzlöffel steckt. Den Spoon tunkt man dann in die heiße Milch bis er sich aufgelöst hat.
Laut einer Freundin soll es den besten Milchkaffee Aachens im Egmont (Pontstraße 1-3) geben. 
Kulturelles: Sowohl an Theatern als auch an Kinos mangelt es in Aachen nicht. Es gibt jeweils ein großes Haus und einige kleinere. Im Kapuzinerkarree findet ihr das Cineplex, in dem die neuesten Blockbuster gezeigt werden. Ältere Filme und eher unbekannte Schätzchen findet man im Eden Palast (Franzstraße 45), im Apollo und im Capitol. Ich möchte auch noch das Filmstudio erwähnen, das von Studierenden der RWTH Aachen betrieben wird und jedes Semester einen bunten Mix aus aktuellen Blockbustern, echten Klassikern und unbekannter Filmkunst zeigt. Das Filmstudio ist während der Vorlesungszeit dienstags und mittwochs geöffnet und der Eintritt beträgt 2,50€.

Theater Aachen
Das Theater Aachen zeigt Opern und Schauspiele. Die Klassischen Stücke sind meist sehr modern inszeniert. Studenten bekommen Restkarten ab einer Viertelstunde vor Vorstellungsbeginn für 5,-. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, auch im zweiten Rang ist die Akustik sehr gut. Im Theater K in der Bastei finden Schauspiele, Lesungen, Tanzabende und Konzerte statt. Die Kartenpreise liegen bei 15,-.
Weitere Theater sind das Theater 99 und das Grenzlandtheater in der Elisengalerie.
Aachen bietet außerdem zahlreiche Museen, die ich leider noch nicht besucht habe. Sobald ich das geändert habe, wird es bestimmt einen Post zu diesem Besuch geben. 🙂
 

Weitere Infos zu Aachen gibt es hier: http://www.aachen.de/

Noch mehr spannende Posts:

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *.