Alle Artikel in: Europa

Luftschiff Aéroflorale II zu Gast in Lüttich

Lange war nicht klar, wann und wo genau das Luftschiff Aéroflorale II in Lüttich landen würde, doch seit Donnerstag kann die 15 Meter hohe Flugmaschine auf dem Espace Tivoli bestaunt werden. Die 15-köpfige Crew nutzt den Zwischenstopp in der wallonischen Stadt, um Einwohnern und Touristen die einzigartige Antriebstechnik – Phytovoltaik – vorzustellen. Einzelne Forschungsstationen ermöglichen einen Einblick in den wissenschaftlichen Alltag rund um die Energieproduktionsfähigkeit unterschiedlicher Pflanzen. Sicherlich wird die Crew in den nächsten Tagen auch in Lüttich und im Umland nach Pflanzen Ausschau halten, die für den Antrieb des Luftschiffs geeignet sind. Wenn ihr jetzt neugierig geworden seid und euch die Aéroflorale II ansehen wollt, dann kann ich euch zum einen sagen, dass die Wissenschaftscrew mit ihrem Luftschiff höchstwahrscheinlich am Sonntag wieder aufbrechen wird. Zum anderen kann ich euch hier ein paar Tipps für euren Besuch der wallonischen Stadt geben.

Rotterdam – Keine klassische Schönheit, aber sehenswert

Die Aufzugtüren öffnen sich und wir betreten die Nhow Bar des gleichnahmigen Hotels. Hier ist schon gut was los: Menschen unterschiedlicher Nationen sitzen in den bequemen Sesseln, auf Barhockern oder stehen rund um die bunt-beleuchtete Theke, die mir als Mittelpunkt der Nhow Bar direkt ins Auge springt. Der Raum ist erfüllt von einem Gewirr unterschiedlicher Sprachen und ich schaue in viele fröhliche, entspannte Gesichter. Mein Blick wandert weiter zu der großen Glasfront vor uns und auf die Lichter von Rotterdam. Genau deshalb sind wir hier: Die Nhow Bar ist eine Skybar und da sie dem Stadtzentrum gegenüber auf der anderen Seite der Neuen Maas liegt, hat man von hier einen tollen Blick auf die Stadt und die Erasmusbrücke. Wir haben Glück und ergattern noch zwei Sessel direkt am Fenster. Hier machen wir es uns gemütlich und genießen unseren letzten Abend bei Cocktails und Fingerfood. Morgen geht es weiter nach Den Haag, was ich schon etwas schade finde, denn obwohl Rotterdam keine klassische Schönheit ist, hat mich die Stadt in den letzten zwei Tagen für sich …

#4Städtein6Tagen: Rundgang durch das schöne Tallinn, ein sehr kurzer Flug und Helsinki fällt ins Wasser

Ein Blick aus den Fenstern unseres Hotelzimmers verrät uns zwei Dinge: 1. Das Wetter ist auch heute wieder grau, 2. Die AIDA liegt vor Anker und spuckt fröhlich eine Reisegruppe nach der anderen aus. Da wir beides nicht ändern können, registrieren wir es einfach mit einem Achselzucken und fahren mit einem der vier Glasaufzüge nach unten zum Frühstücksraum. So wie vor einigen Tagen in Riga ist auch das Frühstücksbuffet im Tallink Spa & Conference Hotel umfangreich und lässt keine Wünsche offen. Gut gestärkt starten wir zu unserem Stadtrundgang durch Tallinn.

#4Städtein6Tagen: Überfahrt nach Tallinn und ein Tag mit Usselswetter

Am Nachmittag kehren wir zum Fährterminal in Stockholm zurück, holen unser Gepäck aus dem Schließfach und betreten die Baltic Queen. Dieses Mal ist uns eine Premium Kabine zugewiesen worden, die mit einem Doppelbett, zwei Handtüchern pro Person und einer regelbaren Heizung aufwartet. Letztere scheint allerdings nicht so wirklich zu funktionieren und so bleibt die Kabine – wie auch schon auf der Fahrt nach Stockholm – leicht frisch. Wir stellen unser Gepäck ab und erkunden erst einmal das Schiff, das ähnlich aufgebaut ist wie die Romantika, die uns gestern nach Stockholm gebracht hat. Leider gibt es hier aber kein so großes Sonnendeck; wir können die Hafenausfahrt wahlweise von Backbord oder Steuerbord aus genießen. Die Sonne geht über den Schäreninseln unter und wir stärken uns am Buffet, bevor wir den Abend mit einem Drink und der Tanzshow ausklingen lassen.

#4Städtein6Tagen: Eine Tour durch Stockholms U-Bahn-Stationen

Nachdem wir für unsere Überfahrt nach Tallinn eingecheckt und unseren Koffer ins Schließfach gesteckt haben, folgen wir der sehr guten Beschilderung aus dem Fährterminal zur nächsten U-Bahnstation. Das Fährterminal von Stockholm liegt etwas außerhalb und die Tunnelbanan ist eine gute Möglichkeit, schnell ins Stadtzentrum zu gelangen. Die Station Gärdet ist gut gefüllt, schließlich sind wir nicht die einzigen Touristen, die gerade mit der Fähre aus Riga angekommen sind. Während die meisten in den Schlangen vor dem Ticketschalter und den Automaten stehen, gehen wir einfach in den Kiosk der Station, in dem ebenfalls Tickets verkauft werden. Mit zwei Tagestickets im Gepäck steigen wir in die nächste Bahn Richtung Zentrum.