Monate: September 2015

Meine Zeitreise im Elsass oder Haguenau träumt vom Reisen

Ich treffe Marcel Neiss in der ehemaligen Exerzierhalle des elsässischen Haguenau. Eigentlich ist er Journalist und eigentlich dient das alte Gebäude sportlichen Aktivitäten, doch manchmal ändern sich die Dinge. So führt Marcel Neiss heutzutage Touristen durch Haguenau und die Sporthalle wird in 2015 für eine Ausstellung zweckentfremdet. Gemeinsam werden wir heute auf Zeitreise gehen und erleben, wie sich das Reisen im Laufe der Zeit verändert hat. Die Hauptrolle spielt dabei das Gepäck, denn in der Ausstellung „Haguenau, der Traum einer Reise“ sind die Sammlerstücke des Ehepaars Rolland zu bewundern. Wir starten unsere Reise im 18. Jahrhundert…

{Jessi entdeckt} – Dass der Vesuv nur ein Berg mit Loch ist

Als das Auto endlich am Bahnhof in Herculaneum hält, springe ich so schnell wie möglich ins Freie und setze mich erst einmal auf den Bürgersteig. Während sich mein Freund – etwas verdutzt über meine spontane Flucht – zu mir gesellt, atme ich dankbar die frische Luft ein. „Oh, du siehst ein bisschen fertig aus!“ Ja, das kann ich mir vorstellen, mir ist auch speiübel. Schuld daran ist der Busfahrer, der auf dem Rückweg vom Vesuv nach Herculaneum plötzlich keinen Platz mehr für uns hatte. Stattdessen mussten wir mit einem anderen Pärchen in einem Auto die Serpentinen hinunterrasen. Zum Glück erholt sich mein Magen an der frischen Luft und ohne Geschaukel schnell wieder. Nach kurzer Zeit wird die Übelkeit sogar vom Hunger abgelöst.

Mons – Auf Greeter-Tour in der Kulturhauptstadt 2015

Als Reisebloggerin durfte ich schon viele tolle Menschen kennenlernen, die wie ich leidenschaftlich gerne reisen. Und bloggen. Mit einigen war ich auch schon in ihrer jeweiligen Heimat unterwegs: Janett hat mir Neuss gezeigt, mit Michèle war ich auf der Suche nach Bonns Kirschblüten und dank Meike habe ich so einiges über Wuppertal erfahren. Doch mit einem offiziellen Greeter war ich noch nicht unterwegs. Bis jetzt! Kürzlich habe ich das belgische Mons besucht und mir die aktuelle Kulturhauptstadt Europas von einer Einheimischen zeigen lassen.