Deutschland, Events
Kommentare 11

Ein kölsch-bayerischer Abend in Leverkusen

Ich komme zwar gebürtig aus Niedersachsen, doch in mir wohnt ein Karnevals-Jeck. Geweckt hat ihn wohl mein Vater, der sich mit Klein-Jessi vor den Fernseher gesetzt hat, um Karnevalssitzungen zu schauen. Schon damals wurde auch der Grundstein für die Liebe zu Köln und die Ablehnung von Düsseldorf gelegt.

Seit April 2006 wohne ich nun endlich im Mutterland des Karnevals: NRW. Seitdem stehe ich parat, wenn et Trömmelche jeht, fange Kamelle, rufe Alaaf und singe fast jedes Lied textsicher mit. Jedes Jahr freue ich mich auf den 11.11. und spätestens nach Silvester packt mich das Karnevalsfieber. Ich mache mir Gedanken um ein Kostüm, nehme mir Fettdonnerstag Urlaub und schaue mir verschiedenste Sitzungen im Fernsehen an. Nur selbst war ich noch nie auf solch einer Sitzung. Bis vorgestern! Denn zufälligerweise kenne ich einen Präsidentensohn, den Sohn des Präsidenten der Karnevalsfreunde Manfort 1930 e.V. (dat is in Leverkusen).

 

Also haben wir uns am Donnerstag ins Kostüm geworfen, sind nach Leverkusen gefahren und haben unter dem Motto O’zapft is – Fastelovend op d’r Manefotter Wies’n gefeiert. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt: Das Motto. Ich finde es nicht wirklich gut, zwei solch wichtige deutsche Brauchtümer zusammenzuwürfeln und das Oktoberfest dorthin zu holen, wo es nicht hingehört. Das ist genauso absurt, wie wenn auf der Bühne im Wies’n-Zelt ein Elferrat sitzen würde…

Die Blauen Funken beim Stippeföttche
Tanzpaar der Blauen Funken
Knubbelefutz und Schmalbedach erzählen von den Klüngeltönen auf ihrem iPhone
Bei Bernd Stelter blieb kein Auge trocken
Klaus und der freche Willi
Querbeat brachten alle zum Tanzen
Wenn auf der Bühne wenig Platz ist, muss man halt nach oben ausweichen – Die Kölner Rheinveilchen

Pünktlich zum Einzug um 11 vor 20:00 hatten auch wir die Festhalle erreicht und folgten einfach den Blauen Funken bis zu unserem Tisch, der sich aufgrund der bereits erwähnten Beziehungen ganz vorne mittig befand.

 

 

Ich lachte, schunkelte und sang. Die Stimmung war super, das Programm einfach klasse und das Kölsch schön kühl. Ich war also hin und weg. Besonders gut gefallen haben mir Bernd Stelter mit seinem mal wieder topaktuellen Programm, die Sambaband Querbeat und die fast schon akrobatische Show der Kölner Rheinveilchen. Doch mein persönliches Highlight war, als mir der besagte Präsidentensohn einen Orden umhing. Meine erste Karnevalssitzung, mein erster Karnevalsorden. Da war und bin ich stolz wie Oskar!

 

Wart ihr schon mal auf einer Sitzung oder gehört ihr zu den Karnevalsmuffeln?

Ich freue mich über das Teilen dieses Beitrags:

Noch mehr spannende Posts:

11 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.